CES Asia: Hot Watch mit Gestensteuerung im Hands-On

(Bild: NetMediaEurope)

2013 wurde die Smartwatch Hot Watch binnen 30 Stunden über Kickstarter finanziert. Zwei Jahre danach zeigt PHT sein Wearable auf der Consumer Electronics Show (CES) Asia in Shanghai. Besser spät als nie: Wir haben die Hot Watch mit eigenständiger Telefonie-Funktion für euch anprobiert.

CES Asia: Hot Watch mit Gestensteuerung im Hands-ON

Bild 1 von 7

Hot Watch

Optisch kann die Hot Watch mit dem Erfolgsprodukt Apple Watch meiner Meinung nach nicht mithalten. Das liegt einerseits an der kantigen und keineswegs edlen Form, andererseits an dem farblosen, gering auflösenden Touch-Display. Doch die Hot Watch hat andere Vorzüge, so wirbt der Hersteller PHT damit, die einzige Smartwatch mit “Private Calling Feature” auf dem Markt zu verkaufen. Damit geht unter anderem das Mikrofon sowie der Lautsprecher einher, der am Armband integriert ist, um ihn mit einer simplen Handbewegung direkt ans Ohr halten zu können.

Ebenso simpel werden Anrufe angenommen beziehungsweise aufgelegt. Die Handbewegung zum Ohr soll auch hier völlig ausreichen. Übrigens, das “Hot” im Namen steht für “hands-on talk”. Wie Christian im Video erklärt, können im Zusammenhang mit der Telefonie-Funktion auch weitere Gesten verstanden werden. Die Tonqualität bei Anrufen soll im Übrigen meist durchaus passabel sein – wenn auch nicht so gut wie bei Smartphones.

Gängige Smartwatch-Funktionen wie Messaging, E-Mails, SMS, Musik, Schritte oder Kalorien zählen hat die acht Millimeter dicke Hot Watch ebenfalls an Bord. Die Verbindung zum Android- oder iOS-Smartphone  klappt, wie erwartet, mittels Bluetooth. Richtig gelesen, Android und iOS! Third-Party-Apps können den Funktionsumfang der Hot Watch dabei sogar noch erweitern.

Zwar ist das 1,26-Zoll große always-on E-Paper-Display mit 144 mal 168 Pixel wirklich kein Augenschmaus, doch zehrt es nicht am Akku wie bei anderen Smartwatches. Die Hot Watch soll deshalb eine ganze Woche ohne Laden überstehen, was aber sehr stark davon abhängt, ob und wie viel man mit ihr telefoniert. Häufige Nutzung kann die Laufzeit laut Hersteller auch auf drei bis vier Tage reduzieren.

Geschützt wird das Display außerdem durch Gorilla Glass 3. Preislich liegt die Smartwatch je nach Version bei 169 US-Dollar (etwa 155 Euro) beziehungsweise 249 US-Dollar (etwa 228 Euro). Die nächste Version der Hot Watch wird dann endlich auch ein Farbdisplay besitzen. Ob sie mit einer Akkuladung dann noch in den zweiten Tag kommt?

Lies auch: HOT WATCH – ABZOCKE ODER INNOVATION AUF KICKSTARTER? [KOMMENTAR]

Tags :
  1. ist das euer Ernst das ihr über diese Uhr so berichtet ??? Bei kickstarter hat diese Uhr 12000 Kommentare da sie bei fast keinem bis jetzt angekommen ist und alle verärgert sind nach über 2 Jahren und ihr schreibt so als wäre nichts nur drüber das die Uhr auf der Messe präsentiert wird ?! Vielleicht recherchiert ihr vorher mal ob es Sinn macht über solch ein Abzock Projekt zu berichten. Diese Firma ist nicht mehr erreichbar per Mail und antwortet auch auf keinem anderen Weg. Sollte man einmal das Glück haben jemanden am Telefon zu haben, dann bekommt man zu 100% versichert seine Uhr bald zu erhalten. Das ist nun auch im letzten Jahr schon 5 Mal gewesen. Aber versendet ist meine Uhr noch nicht. Vielleicht berichtet ihr mal lieber darüber wie Leute von dieser Firma über kickstarter abgezockt werden. Oder über die paar die eine Uhr haben, aber deren Qualität unterirdisch ist. Oder über die die komischer Weise schon die dritte als Austausch haben aber komischer Weise sonst keiner eine erhält. Und kickstarter unternimmt nichts. Klar haben ja genug Geld mit der Kampagne gemacht. Und dann bekommt diese Firma hier solch einen netten Bericht. Ich bin enttäuscht…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising