Virtual Drift: Castrol EDGE präsentiert echtes Fahrerlebnis in virtueller Realität

(Bild: Castrol EDGE)

Ordentlich aufs Gas treten und dabei spaktakuläre Strecken wie von einer anderen Welt befahren. Castrol EDGE hat heute in einer Premiere mit Virtual Drift eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie man mit einem Virtual Reality-Helm in einem echten Auto das beste aus zwei Welten vereint.

Um die Virtual Drift genannte Titanium Challenge zu präsentieren, hat sich Formula Drift-Fahrer Matt Powers einen mit Oculus Rift ausgestatteten Helm aufgesetzt, hinter das Lenkrad eines Mustangs gesetzt und eine eine atemberaubende Spritztour durch virtuelle Welten hingelegt. Noch nie wurden virtuelle Realität und die reale Welt in einem Autorennen so zusammengeschweißt.

Powers sieht in seinem Helm lediglich die ihm präsentierte Welt, eine düstere Strecke, die unter seinen Reifen wegzubrechen droht, während er sich mit seinem Fahrzeug tatsächlich auf einer freien Fläche bewegt. Ausgefeilte Technik sorgt dafür, dass die Bewegungen des Fahrzeugs in Echtzeit hinter der virtuellen Windschutzscheibe umgesetzt werden. Mal durchfährt der Drifter einen Tunnel, mal muss er herabstürzenden Felsen ausweichen. Unterstützt wird das Fahrzeug dabei von Castrol EDGE mit Titanium FST, welches das bisher fortschrittlichste Öl des Unternehmens sein soll.

Nach seiner Teilnahme an der VIRTUAL DRIFT Challenge meinte Matt Powers: „Virtual Drift war das bisher aufregendste und anspruchsvollste Erlebnis meines Lebens. Ich fand nicht nur meine Einbeziehung in den Testprozess der nächsten Spiele-Generation fantastisch, sondern auch die Möglichkeiten für den Motorsport im Allgemeinen absolut überwältigend. Ich musste mich auf meine Instinkte und den Wagen verlassen.“

Castrol EDGE und die Techniker Adam Amaral und Glenn Snyder entwickelten die  Technologie für die Challenge. Indem das System die Daten aus der internen Diagnostik des Wagens (OBD2-Daten) und den äußeren Systemen zur Positionsbestimmung (GPS und Trägheitsmessung) entnahm, konnte das Team die Daten mit dem Oculus Rift DK2 Helm von Powers synchronisieren und das zuvor stationäre Erlebnis zu einem mobilen Erlebnis in einem sich bewegenden Fahrzeug machen.

Tags :Quellen:Castrol

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising