iFixit: Smartwatch Pebble Time ist einfach aufgebaut und lässt sich leicht reparieren

(Bild: Pebble)

Apples Watch bekam von den Profibastlern von iFixit 5 von 10 Punkten in Hinblick auf ihre Reparaturfreundlichkeit erhalten - doch die Pebble Time setzt noch einen darauf: Die über Kickstarter finanzierte Smartwatch bekommt gleich 9 von 10 Punkten und ist damit besonders leicht reparierbar.

Von Pebble kann sich Apple eine Scheibe abschneiden, so das Fazit der Profibastler von iFixit, denn die über Kickstarter finanzierte Smartwatch lässt sich besonders einfach zerlegen und auch reparieren. Lediglich beim Ablösen der Display-Abdeckung muss man vorsichtig sein und den verwendeten Kleber erwärmen, um das Glas abheben zu können. Wenn die Uhr wieder zusammen gebaut werden soll, benötigt man natürlich neuen Klebstoff dafür.
(Bild: iFixit)
Die Bastler von iFixit vergeben 9 von 10 Punkten für die Reparierbarkeit der plattformübergreifend nutzbaren Uhr. Die Apple Watch hatte von ihnen vor einem Monat fünf von zehn Punkten bekommen – für ein aktuelles Apple-Produkt allerdings auch schon ein vergleichsweise hoher Wert.

Die Analyse bestätigt, dass die Pebble Time über einen nur halb so großen Akku wie die Apple Watch verfügt. Sie verfügen über eine Kapazität von 150 mAh. Dieser reicht ihr allerdings in Verbindung mit einem 144 mal 168 Pixel auflösenden E-Paper-Display für eine Woche Betrieb, während Apple bei typischer Nutzung seiner Watch nicht mehr als 18 Stunden Laufzeit erwartet.

Als Mikrocontroller ist ein ST Micro STM32F439 mit 180 MHz verbaut, der auf dem ARM Cortex-M4 basiert. Der von iFixit entdeckte, 16 MByte große 65-Nanometer-Flashspeicher war ein Spansion S29VS128R, und als Bluetooth-Controller fand sich ein Texas Instruments CC2564B. Unter den zahlreichen Sensoren für Bewegungs- und Fitnessdatenerfassung waren etwa ein Bosch-Beschleunigungsmesser Sensortec 083 TS und ein Digitalkompass Freescale Xtrinsic MAG3110 3D.

Die Pebble Time ist bis zu einer Tiefe von 30 Metern wasserdicht. Dies hat aber offenbar nicht zu Einschränkungen bei der Zerlegbarkeit geführt. Als positive Faktoren führt iFixit hingegen an, dass das Armband mit 22 Millimetern Breite ein Standardarmband ist und leicht gewechselt werden kann. Pebble verwendet zudem Standardschrauben und setzt auf ein modulares Design. Auch wurden die Anzeige und die Abdeckung aus Gorilla Glass nicht verschmolzen, und der Akku lässt sich leicht austauschen.

Pebble hatte im März eine Kickstarter-Kampagne für seine erste Farb-Smartwatch Time erfolgreich abgeschlossen. Es erzielte über 20 Millionen Dollar von 78.471 Unterstützern. Sie zahlten je nach Förderstufe mindestens 159 Dollar. Der Standardverkaufspreis beträgt 199 Dollar.

In den einmonatigen Finanzierungszeitraum fiel auch die Präsentation der Apple Watch. Im Anschluss soll sich der Zulauf neuer Förderer der Pebble Time in etwa verdoppelt haben.

Die Pebble Time Steel bietet eine Akkulaufzeit von bis zu 10 Tagen (Bild: Pebble).Die Pebble Time Steel bietet eine Akkulaufzeit von bis zu 10 Tagen (Bild: Pebble).

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising