Move to iOS: Apple erleichtert Umstieg von Android zu iOS

(Bild: Apple).

Im hart umkämpften Smartphone-Markt ist neben den Features und Vorzügen der eigenen Plattform fast jede Methode recht, um neue Kunden für sich zu gewinnen. Statt in der Werbung über die Produkte der Konkurrenz herzuziehen, gibt es aber auch sinnvollere Möglichkeiten, Nutzer auf das eigene Ufer zu locken. Nach dem Apple nun schon Smartphones mit Android, Blackberry und Windows Phone bei einem Kauf eines iPhones in Zahlung nimmt, hat es mit Move to iOS nun auch eine App angekündigt, die den Wechsel auf das Apple-OS vereinfacht.

Mit dem neu vorgestellten iOS 9 wird Apple auch eine neue Funktion namens Move to iOS einführen, die Android-Nutzern der Wechsel auf ein iPhone oder iPad erleichtern soll. Die App kann laut Apple die Kontakte, Nachrichten, Fotos  und Vvideos, Lesezeichen, E-Mail-Konten, Kalenderdaten, Wallpaper und nicht kopiergeschützte Songs und Bücher von einem Android-Smartphone auf ein iOS-Gerät übertragen.

Lies auch: WWDC 2015: APPLE WILL MIT IOS 9 WIEDER GANZ VORN DABEI SEIN

Zudem scannt Move to iOS die installierten Android-Apps und hilft sie – falls vorhanden – für das iPhone oder iPad zu finden. Kostenlose Apps wie Facebook und Twitter werden direkt zum Download aus dem App Store vorgeschlagen. Kostenpflichtige Anwendungen setzt der Assistent auf die iTunes-Wunschliste.

Praktisch wäre natürlich noch eine Funktion, die Alternativen zu den Apps heraussucht, die es nicht für iOS gibt. Eine derartige Funktionalität wird es aber wahrscheinlich nicht geben. Zumindest geht es aus der Beschreibung auf der Apple-Webseite nicht hervor. Abschließend schlägt Apple übrigens vor, das alte Android-Gerät im Apple Store vorbeizubringen, um es zu recyceln.

Die App Move to iOS soll ab dem dritten Quartal 2015 zur Verfügung stehen. Sie dürfte Apples zweite Android-App überhaupt werden. Die erste ist sein Musikdienst Apple Music, den es auch für Android geben wird. Ob Apple seine Migrations-App in den Google Play Store einstellt oder über seine Webseite vertreibt, das ist noch nicht bekannt.

Tags :Quellen:AppleVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising