WWDC 2015: Apple will mit iOS 9 wieder ganz vorn dabei sein

(Bild: Apple)

Auf dem WWDC hat Apple sein neues mobiles Betriebssystem iOS 9 vorgestellt, das intelligenter Suchen und dem Anwender bei seinen Tätigkeiten besser assistieren soll. Dazu wurde Siri und die Suchfunktion verbessert. Auch ein Splitscreen-Modus und Verbesserungen für iPad-Nutzer wurden vorgestellt.

Apple hat mit iOS 9 einen würdigen Nachfolger für sein mobiles Betriebssystem präsentiert, mit dem endlich zwei Anwendungen gleichzeitig auf den Bildschirmen angezeigt werden können. Sogar eine Picture-in-Picture-Funktion zum Abspielen von Videos über anderen Apps ist eingebaut wurden.

Seinem digitalen Assistenten spendiert Apple nicht nur ein “völlig neues Design”, sondern auch kontextbezogene Erinnerungen und neue Möglichkeiten, um Fotos und Videos zu suchen. Siri schlägt künftig zudem von sich aus zu bestimmten Zeitpunkten Aktionen vor – noch bevor der Nutzer eine Eingabe vornimmt und lernt aus seinem Verhalten.

Die Vorschläge basieren auf dem Nutzungsverhalten. Erinnerungen an einen Termin passt Siri beispielsweise an die Verkehrslage an. Siri merkt sich aber auch, wenn Anwender zu bestimmten Zeiten oder an bestimmten Orten Musik hören und blendet dann automatisch die Steuerelemente für die Wiedergabe ein.

Die neuen Multitasking-Funktionen des iPads werden ab Werk nur von Apples eigenen Apps unterstützt. Programmierschnittstellen (API) sollen es Entwicklern aber ermöglichen, die Funktionen in ihre eigenen Anwendungen einzubauen. Die überarbeitete Shortcut-Leiste liefert zudem maßgeschneiderte Aktionen für die gerade geöffnete App. Das Auswählen und Bearbeiten von Text soll durch neue Multi-Touch-Gesten einfacher werden.

Die Notizen-App hat Apple auch unter iOS 9 völlig neu gestaltet. Skizzen lassen sich nun unter Verwendung eines Fingers zeichnen und Checklisten erlauben die Nachverfolgung von Aufgaben. Auch unter iOS 9 können Nutzer zudem Informationen aus anderen Apps in Notizen einfügen.
(Bild: Apple)
Neu ist eine News-App, die laut Apple “die reiche umfassende Gestaltung eines Print-Magazins mit der Interaktivität der digitalen Medien kombiniert”. Die Anwendung soll ebenfalls die Interessen eines Nutzers lernen und dazu passende Inhalten vorschlagen. Herausgeber und Verlage müssen ihre Inhalte allerdings in einem von Apple vorgegeben Digital-Publishing-Format bereitstellen. Als Partner hat Apple dafür unter anderem Conde Nast, ESPN und die New York Times gewonnen. Die an Google Play Kiosk erinnernde Lösung soll zunächst aber nur in den USA und in Großbritannien verfügbar sein.

Mit iOS 9 verspricht Apple aber auch eine längere Akkulaufzeit. Einem typischen Nutzer soll das Update eine zusätzliche Stunde bieten. Darüber hinaus lässt sich die Akkulaufzeit mit einem neuen Energiesparmodus verlängern. Software-Updates sollen zudem weniger Platz benötigen, was das Löschen von Inhalten vor der Installation eines Updates überflüssig machen soll.

Mitglieder des iOS Developer Program haben ab sofort Zugriff auf eine erste Beta von iOS 9. Eine öffentliche Beta startet im Juli. Die Final hat Apple für Herbst angekündigt. Sie lässt sich auf iPhone 4S oder neuer, iPad 2 oder neuer, iPad Mini oder neuer und dem iPod Touch der fünften Generation installieren, also auf allen Geräten, auf denen auch iOS 8 läuft.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising