Microsoft-Dienste bald ohne Facebook-Integration

(Bild: Facebook)

Er steckt in tausenden Apps und noch viel mehr Websites: Der Facebook-Button. Microsoft will die Integration von Facebook nun einer Vielzahl seiner Dienste nicht mehr hinzufügen. Betroffen sind laut Windows Central unter anderem Outlook.com-Kontakte, Windows Phone, OneDrive Online, die Personen- und Kalender-Apps von Windows 8.x sowie auch Office 365.

Microsoft publizierte seine Begründung mit dem Titel “Facebook Connect ist nicht mehr verfügbar” in einem Artikel auf der Office-Support-Seite. Demnach beende der Konzern die Unterstützung von Facebook Connect wegen Änderungen an Facebooks Graph-API. “Facebook hat seine Graph-API aktualisiert, und dies hat Auswirkungen auf Apps und Dienste von Microsoft. Die Graph-API von Facebook ist das Tool, mit dem wir Ihr Microsoft-Konto mit Facebook verbinden. Es übermittelt Kontaktinformationen von Ihren Facebook-Freunden in Outlook.com und die Windows-App ‘Personen’, hält diese Kontakte auf dem neuesten Stand und bietet Optionen in Apps und Diensten wie Fotogalerie, Movie Maker und OneDrive.com zur Freigabe auf Facebook.”

Abschließend stellt Microsoft klar: “Infolge der vorgenommenen Änderungen werden Facebook-Connect-Features nicht mehr unterstützt.” In dem Support-Artikel erläutert der Softwarekonzern, wie sich dies auf bisher mit Facebook verbundene Apps und Dienste seiner Kunden auswirkt. Generell können neue Benutzer ihre Facebook-Kontakte nicht mehr mit Microsofts Diensten und Anwendungen verbinden. Wenn ein Facebook-Konto bereits mit einem Microsoft-Produkt verbunden war, werden etwa Facebook-Kontakte nicht mehr mit Informationen aus dem Social Network aktualisiert. Auch der automatische Abgleich von Facebook-Ereignissen mit einer Kalender-App von Microsoft funktioniert nicht mehr wie gewohnt.

Microsoft nennt in dem Support-Artikel aber auch einige Workarounds für Dienste, die bisher via Facebook Connect mit dem sozialen Netz verbunden waren. So können beispielsweise Nutzer von Outlook.com einen Link abonnieren, den Facebook über Outlook.com-Kalender bereitstellt, damit ihre Facebook-Ereignisse weiterhin automatisch mit dem Kalender synchronisiert werden.

Facebook hatte schon 2010 Pläne angekündigt, Facebook Connect aufzugeben und durch das Open-Graph-Protokoll samt zugehöriger APIs zu ersetzen. Die Entwicklerseite für Facebook Connect ist bereits länger nicht mehr abrufbar. Anfang 2014 hatte der Sicherheitsforscher Egor Homakov ohnehin davon abgeraten, Facebook Connect für kritische Anwendungen zu nutzen. Ihm zufolge könnten zwei Schwachstellen Websites gefährden, die den Dienst verwenden, und Nutzerinformationen offenlegen. Laut Facebook sind sie nicht zu beseitigen, ohne die Funktionalität vieler Erweiterungen und integrierter Features zu stören.

Tags :Quellen:Bild: FacebookVia:Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising