Weiteres Gratis-Hotspot-WLAN-Netz von Unitymedia in Planung

(Bild: Unitymedia).

Nach Kabel Deutschland will sich nun auch Unitymedia an einem WLAN-Hotspot-Netz versuchen, dass euch unterwegs einen kostenlosen Internetzungang bietet. Ab August will der Kabelnetzbetreiber mit dem WifiSpot getauften Projekt in den ersten Städten an den Start gehen. Ende 2015 will es seinen Dienst dann in rund 100 Städten anbieten.

Den Anfang machen die Bundesländer Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen, in denen Unitymedia auch selbst aktiv ist. Ab August werden zunächst in den Unitymedia-Shops im Verbreitungsgebiet öffentliche WifiSpots freigeschaltet. Schrittweise kommen dann in ausgewählten Städten Verstärkerpunkte hinzu, die zu WifiSpots aufgerüstet werden.

Zweite Säule des Ausbaus ist mit PowerSpot ein Dienst, der speziell Unternehmen mit Publikumsverkehr – etwa Restaurants, Kneipen und Cafés, aber auch Friseursalons oder Arztpraxen – ermöglichen soll, ihren Gästen und Kunden kostenloses WLAN anzubieten. Dazu wird die erforderliche WLAN-Infrastruktur bereitgestellt und Unitymedia übernimmt als Provider zudem die sogenannte Störerhaftung, so dass das jeweilige Unternehmen rechtlich abgesichert ist. Jeder PowerSpot-Kunde kann dennoch für “seinen” Zugangspunkt eine Startseite gestalten und dort eigene Inhalte einbinden. Das erinnert an ein kürzlich von der Telekom zur CeBIT angekündigtes Projekt.

Wer ein WLAN-fähiges Endgerät besitzt, kann sich dann in das öffentliche Unitymedia-Netz, das die SSID Unitymedia Public WifiSpot tragen wird, einklinken, sofern er in Reichweite ist. Wählt man einen Hotspot aus, erhält man nach einer Registrierung per SMS einen Zugangscode, der pro Endgerät zwei Jahre lang für das gesamte Unitymedia-WLAN-Angebot verwendet werden kann.

Allerdings ist das Highspeed-Datenvolumen wie üblich begrenzt. Maximal möglich sind Datenraten von 10 MBit/s, das tägliche Datenvolumen beträgt 100 MByte. Danach geht es mit 64 KBit/s im Schneckengang weiter. Unitymedia wird es euch aber – voraussichtlich ab Ende des Jahres – ermöglichen, das WLAN ohne Zeit- und Volumenbegrenzung mit bis zu fünf Geräten gleichzeitig zu nutzen.

Mit seinen WifiSpots eifert Unitymedia dem Konkurrenten Kabel Deutschland nach, der seit 2013 ebenfalls ein WLAN-Hotspot-Netz aufgezogen hat.

Tags :Quellen:UnitymediaVia:Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising