Chinesen wollen noch 2015 autonomes Auto zeigen

(Bild: Baidu)

Baidu ist eigentlich wie Google ursprünglich ein Suchmaschinenbetreiber gewesen und versucht sich wie der große Vorbild an einem autonom fahrenden Auto. Das soll noch 2015 vorgestellt werden, heißt es in einem Medienbericht. Geholfen wird vielleicht von BMW.

Das chinesische Unternehmen Baidu will lein selbstlenkendes Auto einführen, heißt es auf der chinesischen Site TechWeb, wie die BBC herausfand. Dass Baidu an einem derartigen Fahrzeug arbeitet, war schon bekannt, doch dass es noch in der zweiten Jahreshälfte 2015 vorgestellt werden soll – das hätte wohl niemand erwartet.

Baidu kooperiert in diesem Segment mit einem Fahrzeughersteller, wie sein Senior Vice President Jin Wang der Publikation auf der Konferenz China Cloud Computing sagte. Einen Namen nannte er nicht. Baidu hat aber schon einmal zusammen mit BMW an einer Fahrassistenten-Lösung gearbeitet. Anfang Mai hatte es zudem geheißen, Baidu biete zusammen mit Audi, BMW und Mercedes für Nokias zum Verkauf stehende Kartensparte Here. Schließlich soll eines von Baidus Problemen im Autobereich sein, dass es nur über Kartenmaterial für China, Hongkong, Taiwan und Macao verfügt, wie The Stack schreibt.

Baidu setzt im Gegensatz zu Google nicht auf vollständig autonome Fahrzeuge. Das hat der Leiter seines Deep-Learning-Forschungslabors, Yu Kai, bei früherer Gelegenheit gegenüber Pressevertretern geäußert. Vielmehr wolle man dem Fahrer weiter Gas- und Bremspedal anbieten und auch ein normales Lenkrad verbauen, ihn aber in anderer Hinsicht “entlasten”.

Selbstlenkende Autos testen derzeit der Fahrdienstvermittler Uber und natürlich der Pionier Google, der gerade eine Website zum Thema eingerichtet hat. Dort informiert der Konzern ab sofort auch monatlich über Unfälle mit den Fahrzeugen. Besucher erhalten zudem einen Überblick über Googles Self-Driving Car Project und Details dazu, wie sich selbstlenkende Fahrzeuge in den täglichen Straßenverkehr einfügen. Demnach gab es in sechs Testjahren 13 kleinere Unfälle – und keine großen.

Auch vier englische Städte erproben die Technik, während sich die NASA und Nissan für Experimente im Ames Research Center der Weltraumagentur zusammengetan haben und Audi mit der Technischen Universität München kooperiert.

Baidu ist Betreiber der marktführenden Suchmaschine in China, auch wenn ihre Erlöse im internationalen Maßstab noch deutlich hinter denen von Google zurückbleiben. Wikipedia nennt als Besonderheit die Möglichkeit, direkt nach MP3-Dateien zu suchen. Mit Baidu Baike unterhält es auch ein Online-Lexikon, an dem registrierte User mitarbeiten können. Seit 2005 ist Baidu an der Börse notiert.

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising