China und Russland sollen geheime Snowden-Dokumente besitzen

(Bild: Deutsche Messe)

Der Whistleblower Edward Snowden hatte seine Dokumente verschlüsselt, doch nun sollen angeblich die Gastgeberländer China und Russland die Verschlüsselung geknackt haben. Snowden dementiert das vehement.

Angeblich haben Russland und China Zugriff auf das Material, das Edward Snowden der NSA abgenommen und verschlüsselt transportiert hat. Für die westlichen Geheimdienste wäre das tragisch, wenn die Gegner Informationen über Arbeitsweisen erhielten, die geheim sind. Die Sunday Times berichtet von dem russischen und chinesischen Coup, doch ob der überhaupt stattgefunden hat, ist strittig.

Die Snowden-Dokumente enthielten zwar keine Liste mit Geheimdienstagenten, die Details über die Arbeitsmethoden westlicher Geheimdienste seien aber möglicherweise ausreichend, um britische und auch amerikanische Agenten zu enttarnen, so die BBC weiter. David Omand, ehemaliger Direktor des britischen Geheimdiensts GCHQ, sagte der Sunday Times, der Verlust dieser Daten an Russland und China sei “ein großer strategischer Rückschlag”, der Großbritannien, den USA und ihren NATO-Verbündeten “schade”.

Dieser Einschätzung schloss sich auch Anthony Glees, Professor am Centre for Security and Intelligence Studies der University of Buckingham an. “Mithilfe der Snowden-Dokumente ist es möglich, diese mutigen Männer in Ländern zu identifizieren, in denen man wegen der Spionage für Großbritannien getötet wird”, sagte er der BBC.

In Großbritannien wird indes spekuliert, ob der Bericht der Sunday Times möglicherweise Teil einer Kampagne gegen Vorschläge für eine Geheimdienstreform ist. Sie sieht unter anderem vor, dass künftig ein Gericht und nicht mehr die Regierung über Abhörmaßnahmen entscheiden soll – ein Konzept, das offenbar bei der Regierung David Cameron auf wenig Gegenliebe stößt.

David Davis, Mitglied der reegierenden Conservative Party und Befürworter eines starken Datenschutzes, sagte dem Guardian, er stehe dem Bericht der Sunday Times skeptisch gegenüber. “Uns wurden keine Fakten gegeben, nur Annahmen.”

Die britische Regierung will hingegen der Polizei und den Behörden mehr Befugnisse für die Überwachung von Online-Kommunikation einräumen. Sie argumentiert, dies sei für die Bekämpfung des Terrorismus notwendig.

Der Snowden-Vertraute und Journalist Glenn Grennwald stuft den Bericht der Sunday Times als Beispiel für schlechten Journalismus ein. Der Artikel enthalte zahlreiche Unwahrheiten.

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising