Philae-Landungsmodul übermittelt erste Datenpakete vom Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko

Nachricht des Philae-Landers (Bild: ESA / Twitter)

Im November landete der Philae-Lander der Raumsonde Rosetta auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko. Nach 60 Stunden Betriebszeit verfiel das Landungsmodul in den Winterschlaf. Am vergangenen Samstagabend meldete sich der Lander zurück und übermittelte 300 Datenpakete in 85 Sekunden. Das gab die Europäische Raumfahrtbehörde ESA auf ihrer Website und via Twitter bekannt.

Demnach befinde sich das Landungsmodul in einem funktionstüchtigen Zustand. Die Betriebstemperatur liege bei -35 Grad Celsius, die Energiezufuhr bei rund 24 Watt. Laut ersten Analysen sei der Lander bereits vor einiger Zeit schon „wach“ gewesen, jedoch habe die Energie wohl nicht ausgereicht, um einen Kontakt zur Rosetta-Sonde und damit zur Erde herzustellen.

Jetzt warten die ESA-Wissenschaftler auf eine weitere Kontaktaufnahme. Im Speicher des Landers befinden sich noch 800 weitere Datenpakete, die es zu übermitteln und auszuwerten gilt.

Tags :Quellen:ESA

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising