Fairphone 2: Das ethisch verträglichste Smartphone wird modular

(Bild: Fairphone)

Die Leute hinter dem Projekt Fairphone veröffentlichten Angaben und Bilder zu ihrem zweiten Smartphone. Das neue Modell erfährt umfassende Verbesserungen auf technischer Seite, was sich nicht zuletzt in einem Snapdragon-Prozessor niederschlägt. Nebst dem gelebten Streben nach ökosozialer Produktion beeindruckt aber vor allem die Modularität. Lang lebe das Fairphone - im wahrsten Sinne.

So werden sich beim Fairphone 2 manche Komponenten ganz einfach tauschen lassen, um das Smartphone nicht gleich in die Tonne treten zu müssen, wenn beispielsweise der Bildschirm nicht mehr funktionieren sollte. Zusätzlich zum 5 Zoll großen Display sollen sich Lautsprecher, Hörmuschel und Kamera wechseln lassen.

Darüber hinaus wird im Fairphone 2 wegen unzureichender Treiberversorgung nicht mehr der Mediatek-Chip 6589M verbaut. Stattdessen setzt man auf einen Snapdragon 801-Prozessor von Qualcomm, welcher auch hinsichtlich der Transparenz in der Lieferkette Vorteile bietet.

Technisch kann man das zweite Fairphone wohl mit einem Android-Flaggschiff von 2013 oder 2014 vergleichen, was dem Smartphone keineswegs seine Bedeutung absprechen soll. Der Bildschirm löst in Full-HD, also 1.920 mal 1.080 Pixel auf und wird bei einer Diagonale von 5 Zoll keine Pixel mehr erkennen lassen. Darüber hinaus wird das Fairphone 2 eine Dual-SIM-Funktion besitzen. Somit können zwei SIM-Karten gleichzeitig, UMTS (3G) sowie LTE (4G), in das Gerät gesteckt werden. Auf GPS, WLAN nach IEEE 802.11ac und Bluetooth 4.0 muss man natürlich ebenso wenig verzichten.

Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der interne Speicher fasst 32 GByte und ist über einen Micro-SD-Karteneinschub erweiterbar. In der Rückseite wird eine 8-Megapixel-Kamera verbaut sein. Der austauschbare Akku weist eine Kapazität von 2.420 mAh auf. Eine verstärkte Rückseite soll das Gerät vor Schäden schützen und eine zusätzliche Außenhülle überflüssig machen.

Kommentar: Fairtrade in der IT? Da geht noch was!

Der für eine unabhängige Finanzierung laut Anbieter notwendige Vorverkauf des nachhaltig produzierten Smartphones beginnt im Sommer. Es wird 525 Euro kosten. Die ersten Geräte sollen im Herbst ausgeliefert werden – und zwar ausschließlich in Europa.

Eine Kostenaufschlüsselung und eine erweiterte Lieferantenliste sollen in den kommenden Wochen veröffentlicht werden. Mit dieser Art Transparenz hatte Fairphone auch schon bei seinem ersten Modell Ende 2013 überzeugt. Schön, dass sich die Transparenz nun auch im Design niederschlägt, beziehungsweise der halbdurchsichtigen Schale!

Weniger erfreulich war für die Käufer der Erstauflage, dass sie wohl nie über Android 4.2.2 hinaus gelangen wird, weil Chiphersteller Mediatek keine Treiber-Quelltexte offenlegt. Um Käufer nicht mit einem veralteten System stehen zu lassen, führen die Fairphone-Entwickler in Eigenregie zusätzliche Aktualisierungen durch, die einzelne aus KitKat bekannte Funktionen umfassen.

Das Fairphone 2 wird ab Werk unter Android 5.1 laufen. Zudem sind Partnerschaften mit Entwicklern angekündigt, die zur Verfügbarkeit weiterer Betriebssysteme – etwa eine Custom-ROM von Android oder von Firefox OS – führen könnten. Eine feste Zusage gibt es dafür aber freilich nicht.

Das erste Modell hatte Fairphone innerhalb eines Jahres rund 60.000-mal verkauft. Es war allerdings auch 200 Euro billiger gewesen.

Fairphone kontrolliert so weit wie möglich die Herkunft der Materialien, die es in seinem Smartphone verbaut, wählt Lieferanten erster und zweiter Ebene möglichst gezielt aus, versucht sie an sich zu binden und so auch mehr Einfluss auf die Produktionsprozesse zu nehmen – einschließlich einer gerechten Entlohnung aller Beteiligten. Dass es diese hohen Ziele nicht immer vollständig erreicht, legt es in seinem Blog selbst offen.

Mit der modularen Bauweise der zweiten Generation versucht das niederländische Projekt auch, ein möglichst langlebiges Produkt herzustellen, das nicht schon nach ein oder zwei Jahren ersetzt werden muss. Für Reparaturen soll nur ein gewöhnlicher Schraubenzieher nötig sein, lautet die Zielsetzung. In die gleiche Richtung geht die Verstärkung der Hülle, um das Smartphone etwa im Fall eines Sturzes aus bis zu 185 Zentimetern Höhe vor einer Beschädigung zu schützen. Kommt es doch zum Glasbruch, lässt sich die Abdeckung oder zumindest das modulare Display austauschen.

9 Gründe, weshalb wir modulare Smartphones lieben werden

Übrigens wies schon das erste Fairphone einen wechselbaren Akku auf und wurde durch acht Standard-Schrauben zusammengehalten. iFixit kritisierte damals aber, dass einige kleinere Komponenten unnötig verlötet wurden, was eine Reparatur erschwert – etwa Frontkamera, Vibrationsmotor, LED-Leuchte und Kopfhöreranschluss. Außerdem war die Anzeige mit dem Glas zu einer Einheit verschmolzen. Dies ergab in der Summe 7 von 10 möglichen Punkten für Reparierbarkeit.

Im Rahmen der Produktion des Fairphone 2 sollen zudem die Initiativen, die mit dem ersten Fairphone ins Leben gerufen wurden, fortgeführt und ausgebaut werden. Dabei geht es unter anderem um die Beschaffung von konfliktfreiem Zinn und Tantal aus der Demokratischen Republik Kongo, die Finanzierung eines zweiten Sozialfonds, der von den Arbeitnehmern des neuen Produktionspartners in China verwaltet wird, sowie die Verbesserung eines Elektroschrott-Recyclingprogramms in Ghana.

 (Bild: Fairphone)

(Das Fairphone 2 wird modular aufgebaut und mit einem Standard-Schraubendreher zu öffnen sein (Bild: Fairphone)

Ein modulares – aber ansonsten nicht entsprechend nachhaltiges – Smartphone-Konzept testet derzeit auch Google in Puerto Rico. Zum Start Mitte des Jahres will Google 20 bis 30 Module anbieten können. Zudem bereiten in Finnland gleich zwei Start-ups modulare Geräte vor, nämlich Puzzlephone und Vsenn, die beide einen Starttermin 2015 anpeilen. Vsenn rückt die Sicherheit und vier Jahre garantierte Software-Updates in den Mittelpunkt. Das Puzzlephone verfolgt vor allem die Ziele Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit. Beide beschränken sich auf jeweils drei Wechselmodule.

Tags :Quellen:(Bild: Fairphone)Via:Peter Marwan, ITespresso.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising