iOS 9 verrät Apples Pläne für das iPad Pro

(Bild: Apple)

In einer iOS 9 Beta für Entwickler wurde ein Hinweis auf eine deutlich größere Bildschirmtastatur gefunden, als sie für das iPad derzeit benötigt wird. Das lässt aber nicht nur darauf schließen, dass das sagenumwobene iPad Pro doch in den Startlöchern steht, sondern auch, welche Auflösung es haben könnte.

Das größte iPad hat derzeit eine Bildschirmdiagonale von 9,7 Zoll, doch ein angeblich kommendes iPad Pro soll einen ungefähr 12 Zoll großen Bildschirm besitzen. Das ist offenbar kein bloßes Hirngespenst sondern tatsächlich von Apple geplant, wie eine Software-Tastatur in einer Entwickler-Vorabversion von iOS 9 zeigt.

Diese Großtastatur, die nicht auf einem iPad Air 2 untergebracht werden kann, hat Steve Troughton Smith entdeckt entdeckt und ein Bild davon auf Twitter gepostet. Die Auflösung des 12,9 Zoll großen Geräts soll bei 2.732 × 2.048 Pixel liegen.

Dabei handelt es sich um eine Tastatur mit einer fünften Reihe virtueller Tasten, wie sie bisher auch auf dem Modell Air nicht angeboten wird. Sie enthält in der Standardansicht Zifferntasten; die iPad-Tastatur erhält damit den Umfang einer normalen Tastatur, wenn auch ohne Funktionstasten.iOS 9 wird bis zur Veröffentlichung im Herbst noch bis zu vier Monate getestet werden. Apple könnte die Funktion jederzeit zurückziehen. Sie demonstriert aber, dass größere iOS-Geräte nach wie vor eine Rolle in den Planungen spielen.

Zugleich würde der – fürs iPad Air 2 offiziell angekündigte – Splitscreen-Modus für zwei Apps nebeneinander auf einem größeren Gerät noch größere Vorteile bieten – speziell beim Produktiveinsatz in Firmen. Dieses Geschäft mit einem möglicherweise iPad Pro oder iPad Plus genannten Modell würde Apples zuletzt nachlassendem Tablet-Geschäft möglicherweise neuen Schwung bringen, zumal es IBM als Vertriebspartner nutzen kann.Als mögliche Bildschirmgröße wurden bisher 12,2 bis 12,9 Zoll genannt. Ein solches Gerät könnte auch für Privatkunden, die bisher mit ihrem bestehenden iPad zufrieden waren, ein Anreiz für eine Neuanschaffung sein.

(Bild: Twitter)

Andererseits muss ein größeres iPad mit dem Surface Pro 3 konkurrieren, das mit einem Standard-Windows betrieben wird und die Ausführung von vollwertigen Programmen erlaubt und nicht auf Apps angewiesen ist, die in ihren Funktionen häufig  gegenüber einem Web-Dienst oder einer Desktop-Anwendung beschnitten sind.

Im Mai 2015 hatte es zunächst von AppleInsider geheißen, ein 12,9 Zoll großes iPad Pro komme mit USB Typ C, Force Touch, NFC und einem Stylus, also einem druckempfindlichen Bedienstift. NFC würde dann vor allem die Anbindung von Zubehör (wie dem Stift) via Funk erleichtern.

Zwei Wochen später berichtete 9to5Mac, Apple arbeite sogar an zwei iPad-Modellen mit 12-Zoll-Display. Als Funktionen nannte es Multi-User-Support und den dann im Juni fürs aktuelle Spitzenmodell eingeführten Splitscreen-Modus.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de
  1. Interessant, für eine gescheite Integration und Benutzung des USB-C ports bedarf es aber weitgehendere Neuerungen im iOS um die Funktionalität eines Surface mit vollwertigem Windows zu konkurrieren. Eventuell zum iPad Pro eine Kombi aus iOS und OSX?
    Wenn man schon auf WatchOS geht, warum dann nicht gleich auch noch auf iOS Pro :D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising