BBC testet hirnstromgesteuertes Fernsehen

(Bild: BBC)

Die BBC testet eine Version des iPlayers, die sich ernsthaft mit den Gedanken steuern lässt. In einem Blog-Post erklärt Cyrus Saihan, Head of Business Development, wie sich die British Broadcasting Corporation mit einem Nutzererfahrungsunternehmen namens This Place zusammen getan hat, um die experimentelle Anwendung zu realisieren.

Der Blogeintrag beschreibt, wie ein EEG-Gehirnströme messendes Headset dazu verwendet wird, eine vertikale Leiste am linken Bildschirmrand zu steuern. Diese zeigt an, wie entspannt der Träger ist. Diesem wird anschließend eine Liste von Unterhaltungsprogrammen gezeigt, welche alle zehn Sekunden einen anderen Inhalt hervorhebt. Möchter der Nutzer das hervorgehobene Programm ansehen, muss er mit seinen Gedanken vermitteln, den Balken absenken zu wollen.

Dagegen ist das System wie alle an Konsumenten gerichtete Hardware, die Gehirnströme misst, noch nicht besonders ausgeklügelt. Denn in der Essenz ist das System nur in der Lage binäre Eingaben zu erkennen. Daher auch die Notwendigkeit eines zeitbasierten Durchlaufs der Programme. Nichtsdestotrotz ein in interessantes Konzept für Personen, die mit Einschränkungen ihrer Mobilität umzugehen haben.

Man sollte sich jedoch von dem Gedanken anfreunden, den Fernseher bald mit seinen Gedanken zu steuern. Schließlich handelt es sich bei dieser Art des Einsatzes von Hirnstrommessern um einen Prototypen. Werft die Fernbedienung also nicht zu schnell weg.

Tags :Quellen:BBCVia:Gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising