Der neue Amazon Kindple Paperwhite kommt mit schärferem Display und Bookerly

(Foto: Übergizmo).

Amazon hat seinen E-Book-Reader Kindle Paperwhite in einer neuen Generation vorgestellt. Zu den Neuerungen gehören ein höher auflösendes Display und die von Amazon entwickelte Schriftart Bookerly. Der neue Kindle Paperwhite kann ab sofort bei Amazon vorbestellt werden. Erhältlich ist er ab dem 30. Juni.

DIe besten Bilder des Amazon Kindle Paperwhite (2015)

Bild 1 von 20

Amazon Kindle Paperwhite (2015)

Der neue Kindle Paperwhite ist in einer WLAN- sowie einer 3G-Ausführung erhältlich. Der Preis der nur mit einem WiFi-Modul ausgestatteten Version beträgt 119 Euro mit Spezialangeboten. Ohne Werbeeinblendungen kostet der E-Book-Reader 139,99 Euro. Das 3G-Modell des Paperwhite bietet Amazon für 179,99 (mit Spezialangeboten) respektive 199,99 (ohne Spezialangeboten) Euro an.

Mit die größte Neuerung des Amazon Kindle Paperwhite 3 ist das höherauflösende Display, das wie der Vorgänger und auch alle aktuellen Kindle-Modelle mit Touchscreen eine Diagonale von 6 Zoll bietet. Die Pixeldiche beträgt nun 300 statt zuvor nur 212 Pixel pro Zoll. Amazon wirbt mit einer verdoppelten Auflösung, was in der Fläche mit 44.944 zu 90.000 Pixel pro Quadratzoll auch zutrifft. Die exakte Auflösung des Kindle Paperwhite nennt Amazon nicht. Sie dürfte nun 1440 mal 1080 Bildpunkte betragen. Zuvor waren es 1024 mal 768 Pixel.

(Foto: Übergizmo).

Darüber hinaus bringt der neue Paperwhite auch eine neue Schrift mit, und zwar Bookerly, die Amazon speziell für E-Books und seine Kindle-Geräte entwickelt und letztes Jahr erstmal auf Fire Tablets eingeführt hat. Amazon zufolge handelt es sich um “ein leichteres, eleganteres Design, viel näher an traditionellen Drucktexten als andere digitale Schriftarten, für verbesserte Lesbarkeit, insbesondere bei längerem Lesen.” Die Serifenschrift wurde von Palatino und Caecilia inspiriert. Besonders auffällig sind die stark abgerundeten Serifen, die auf einem weniger hochauflösenden Bildschirm wohl nicht zur Geltung kommen würden. Zudem gibt es neue Ligaturen, um unnatürliche Zeichenabstände in bestimmten Wörtern zu vermeiden.

(Bild: Amazon).

Das Schriftsatzsystem wurde ebenfalls überarbeitet. Amazon verspricht endlich korrekte Silbentrennung. Die Wortabstände werden zudem angepasst, um Absätze mit konstanter Zeilenlänge anzeigen zu können. Initialen werden angeblich harmonisch eingebunden, und Nutzung großer Schriftarten soll nicht mehr zu langen Wortzwischenräumen und zerhackten Sätzen führen.

Wie der Vorgänger verfügt auch der neue Paperwhite über eine spiegelungsfreie Anzeige und eine integrierte Beleuchtung. Mit der höheren Auflösung erhält der Paperwhite die vielleicht attraktivste Funktion des teuersten Amazon-Reader-Modells, des für 189 Euro verkauften Voyage. Diesem bleiben nun nur noch ein intelligentes Frontlicht und echte Umblättertasten, um sich gegenüber der 70 Euro billigeren Version hervorzutun. Zudem ist er rund 20 Gramm leichter.

Den neuen Schriftsatz und die Schriftart Bookerly will Amazon auch auf seinen anderen E-Book-Readern, in seinen Smartphone-Apps und auf seiner Tablet-Reihe Kindle Fire verfügbar machen.

Parallel wirbt Amazon zumindest in Deutschland noch mit der alten Version des Kindle Paperwhite, die für 99 statt früher 129 Euro angeboten wird.

Tags :Quellen:AmazonVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising