Nächste Apple Watch soll Kamera für Videotelefone mitbringen

(Bild: Apple)

Gerüchte zur zweiten Generation der Apple Watch kursieren im Grunde schon seit der Vorstellung der ersten Apple-Smartwatch Anfang März im Netz. Neuesten Berichten zufolge soll die Apple Watch 2 – oder wie sie Apple auch immer nennen wird – eine Facetime-Kamera für Videotelefonie mitbringen.

Laut Quellen der Webseite 9to5Mac soll die Kamera im Rahmen des Gehäuses verbaut sein. Ein Hinweis auf diese neue Funktion soll auch schon das auf der WWDC präsentierte Watch OS 2 sein, das es erstmals ermöglicht, Facetime-Sprachanrufe mit der Apple Watch anzunehmen sowie Videoanrufe auf ein iPhone umzuleiten oder abzuweisen.

Zudem will 9to5Mac auch mehr zu den eigenständigen Funktionen der zweiten Apple Watch erfahren haben, über die schon im März spekuliert wurden. Die zweite Generation der Apple Watch soll weitaus mehr Funktionen erhalten, die sich ohne ein iPhone nutzen lassen. Derzeit kann die Uhr ohne Smartphone lediglich Aktivitäten aufzeichnen, Musik wiedergeben und mobile Zahlungen durchführen. Textnachrichten, E-Mail und der Empfang neuer Wetterdaten, für die eigentlich eine WLAN-Verbindung ausreichend ist, stehen jedoch ohne Verbindung zu einem iPhone nicht im vollen Umfang zur Verfügung.

Das will Apple laut 9to5Mac mit einem leistungsfähigeren WLAN-Chipsatz ändern. Er soll zumindest alle grundlegenden Kommunikationsaufgaben übernehmen. Für datenintensive Vorgänge wie die Synchronisation von Mediendateien und Softwareupdates ist aber wahrscheinlich auch künftig noch ein iPhone erforderlich.

Lies auch: EIN DRITTEL DER APPLE-WATCH-KÄUFER EMPFIEHLT SIE NICHT WEITER

Die Quellen des Blogs wollen außerdem erfahren haben, dass Apple die Akkulaufzeit der Apple Watch nicht oder nur leicht verbessern wird. Umfragen unter Kunden hätten gezeigt, dass der Akku am Ende des Tages in der Regel noch eine Kapazität zwischen 30 und 40 Prozent hat und Nutzer mit dem nächtlichen Laden der Uhr zufrieden sind. Deswegen sollen sich Apples Ingenieure stärker auf die Entwicklung neuer Funktionen statt die Integration leistungsfähigerer Akkus konzentrieren.

Schließlich soll Apple mit der nächsten Watch-Generation auch weitere Modelle einführen. Die neuen Editionen sollen zwischen der Apple Watch mit Edelstahlgehäuse und der hochpreisigen Apple Watch Edition angeordnet sein. Laut 9to5Mac sollen die Uhren in Preislagen zwischen 1000 und 10.000 Dollar neue Kunden ansprechen. Ob Apple auf neue Materialen setzt oder günstigere Varianten in Gold beziehungsweise teurere Uhren mit Edelstahlgehäuse plant, das ist allerdings noch unklar. Als Alternativen zieht die Webseite Materialien wie Palladium, Titan und Wolfram in Betracht.

Die neue Apple-Watch-Generation wird wenig überraschend wohl erst 2016 auf den Markt kommen, so der Blog weiter.

Lies auch: APPLE KÖNNTE SATTE GEWINNE MIT ARMBÄNDERN DER APPLE WATCH EINFAHREN

Bislang sind aber all diese durchgesickerten Informationen noch mit Vorsicht zu genießen. Auch die Quellen haben darauf hingewiesen, dass Apple zwar die genannten neuen Funktionen in Prototypen teste, es damit aber nicht garantiert sei, dass ein Feature dann auch tatsächlich in der nächsten Generation enthalten ist.

Apple Watch - Alle Versionen, alle Armbänder, alle Ziffernblätter

Bild 1 von 56

Armbänder im Detail
Für jede der drei Kollektionen hat Apple eine Reihe an passenden Armbändern aus unterschiedlichen Materialien entworfen, die auch über verschiedene Schließmechanismen verfügen. Die einen werden beispielsweise mittels eines Edelstahlstifts, andere mit einem Doppelfalt- oder Magnetverschluss geschlossen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:9to5MacVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising