Meizu MX4 mit Ubuntu ab morgen für 299 in Europa erhältlich

meizu-mx4

Wer beim Smartphone hohen Wert auf eine vollkommene Datenkontrolle legt und daher weder auf Android, noch auf iOS, Windows Phone oder Blackberry setzen will, der ist bei dem vollständig quelloffenen Betriebssystem Ubuntu an der richtigen Stelle. Noch ist das Angebot an Ubuntu-Smartphones aber nicht groß. Mit dem Meizu MX4 Ubuntu Edition kommt morgen, dem 25. Juni, nun aber ein weiteres Modell hinzu, das sich in Europa erstehen lässt - zumindest theoretisch.

299 Euro kostet das Meizu MX4 Ubuntu Edition, das wie üblich auf seinem Android-Vorbild aufbaut. Der Haken an der Sache ist, dass es zum Kauf des Gerätes ähnlich wie lange Zeit beim OnePlus One eine Einladung benötigt. Diese kann man ab morgen mit etwas Glück auf der englischsprachigen Meizu-Website ergattern. Die Invites werden dort jeden Tag zufällig generiert und sozusagen verlost.

Im Gegensatz zum Aquaris E5 hat das Meizu MX4 Ubuntu Edition die Hardware eines Oberklasse-Smartphones unter der Haube. Es kommt mit einem 5,36 Zoll großem Display von Sharp das mit 1.920 mal 1.152 Pixel auflöst. Das entspricht einer Pixeldichte von 418 ppi. Die Anzeige ist von Cornings Gorilla Glass 3 geschützt und erreicht eine Helligkeit von 500 Candela pro Quadratmeter.

Das Ubuntu-Smartphone wird von einem speziell modifizierten Prozessor vom Typ Mediatek MT6595 angetrieben. Ihm stehen 2 GByte Arbeitsspeicher zur Seite. Der interne Speicher fällt mit 16 GByte im Vergleich zur übrigen Ausstattung aber etwas mager aus. Leider fehlt auch wie bei der Android-Version des Telefons ein microSD-Kartenslot zur Erweiterung. Die Kapazität des Akkus beträgt 3100 mAh, was für eine ordentliche Laufzeit sorgen sollte.

Meizu verbaut weiterhin eine hochauflösende Hauptkamera mit einem 20,7-Megapixel-Bildsensor von Sony, einem Autofokus, einem zweifachem LED-Blitz und einer f2.2-Blende. Die Linse ist ebenfalls Gorilla Glass 3 geschützt. Die Kamera kann auch bereits 4K-Videos mit 30 fps aufnehmen, die laut Hersteller ohne Qualitätsverlust in H.265 abgespeichert werden, um Speicherplatz zu sparen. Nachfolgende – von Meizu veröffentlichte – Testaufnahmen sollen einen Eindruck der Bildqualität vermitteln. Die volle Auflösung gibt es  hier und hier.

(Bild: Meizu)

(Bild: Meizu)

Auf der Vorderseite befindet sich noch eine 2-Megapixel-Kamera vom Typ Sony IMX208 mit einer f2.0-Blende. Sie soll mit einer Selfie-Erweiterung für gelungene Selbstporträts sorgen.

Neben UMTS und LTE werden WLAN (802.11 ac/n/g/b/a) und Bluetooth 4.0 unterstützt. A-GPS und Glonass sowie ein Kompass sind ebenfalls an Bord. Das Meizu MX4 misst 144 mal 75 mal, 8,9 Millimeter und weigt 147 Gramm. Das Telefon wird in den Farben Silber und Gold angeboten.

Mehr zum Ubuntu OS samt Apps und Scopes sowie der Bedienung & Co. könnt ihr in nachfolgendem Beitrag nachlesen.

Lies auch: UBUNTU-SMARTPHONE BQ AQUARIS E4.5 AUSPROBIERT [HANDS-ON]

Tags :Quellen:MeizuVia:Mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising