Facebook-Messenger ohne Facebook verwendbar

(Bild: Facebook)

Facebook hat dem Messenger in den USA und Kanada die Möglichkeit verpasst, ihn auch ohne Facebook-Konto zu verwenden. Das soll neue Kunden anziehen, die kein Interesse am Social Network haben.

Wer den Facebook-Messenger nutzen will, brauchte bisher zwingend einen Facebook-Account. Mit einem Update will Facebook nun auch die Nutzung ohne Mitgliedschaft in seinem sozialen Netzwerk ermöglichen. Das klappt aber erst einmal nur in den USA, Kanada und einigen weiteren Ländern – aber nicht in Deutschland.

Das einzige, was der Nutzer benötigt, ist eine Mobilfunknummer. Nach dem Start der App können sie auf „Nicht bei Facebook“ klicken und sich dann mit ihrer Telefonnummer und ihrem Namen anmelden und auch ein Profilfoto hinterlegen.

Auch ohne Facebook-Log-in haben Nutzer Zugriff auf alle grundlegenden Messenger-Funktionen. Ein Facebook-Konto wird allerdings benötigt, um beispielsweise auf über Facebook verschickte Nachrichten und auch die Facebook-Kontakte zugreifen zu können. Als weiteren Vorteil nennt das Unternehmen von Mark Zuckerberg die Nutzung des Messengers über unterschiedliche mobile Geräte, Browser und Tablets hinweg.

Die Öffnung der Messenger-App könnte Facebook helfen, neue Nutzer zu gewinnen. Zwar hat das Social Network nach eigenen Angaben schon jetzt 1,44 Milliarden Mitglieder weltweit, von denen 1,25 Milliarden monatlich mit einem mobilen Gerät auf Facebook zugreifen, die Wall Street sieht das Mitgliederwachstum aber weiterhin als wichtigste Kennzahl für den Erfolg des Unternehmens an.

Allerdings verwischen mit der Öffnung von Messenger für nicht Facebook-Mitglieder die Grenzen zur Tochter WhatsApp, die ihre Nutzer ausschließlich über ihre Mobilfunknummer identifiziert. WhatsApp ist aber auch der am schnellsten wachsende Teil in Facebooks Portfolio – und diesen Erfolg will Facebook nun offenbar auf seinen Messenger übertragen.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising