BlackBerry könnte hygienische Smartphones für Krankenhäuser entwickeln

(Foto: ubergizmo.com)

Noch immer kämpft BlackBerry um Marktanteile beim weltweiten Verkauf von Smartphones. Mit einigen Projekten versucht sich das angeschlagene Unternehmen zusätzlich als Nischenproduzent.

Einst der Riese am Markt für Mobiltelefone, kann BlackBerry heute nur noch in Nischen überleben. Während viele Regierungen und Militär weltweit auf BlackBerrys sichere Hard- und Software-Lösungen setzen, kam jüngst noch zwei weitere Bereiche hinzu.

So will man sich mit günstigen Smartphones in Zukunft auch bei Schwellenländern etablieren. Hierzu zählt auch das BlackBerry Leap, welches erstmals zum MWC 2015 im März der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Neue Gewässer könnte BlackBerry nun aber auch im Gesundheitswesen befahren. Während BlackBerry CEO John Chen in einem Krankenhaus in Toronto ein neues Nachrichten- und Alarm-System für Ärzte und Mitarbeiter vorstellte, kam er auch auf Smartphones zu sprechen. Zwar würde BlackBerry gemeinsam mit Cisco und ThoughtWire schon jetzt die passende Hard- und Software-Lösung für das Gesundheitswesen bereitstellen, doch könnte man noch einen Schritt weiter gehen.

Denn die Systeme entsprächen zwar den medizinischen Anforderungen, würden aber ein Problem noch immer nicht berücksichtigen, die Hygiene. So wären laut Chen Smartphones vorstellbar, die vollständig Bakterien-frei sein sollen – ohne sie sauber machen zu müssen, versteht sich. Bisher müssten Angestellte noch immer ihr mobiles Endgerät nach jedem Kontakt mit Patienten reinigen. Das nimmt viel Zeit in Anspruch und muss laut Chen nicht sein.

Noch will BlackBerry aber nicht in diesem Bereich entwickeln. Hygienische Smartphones will das kanadische Unternehmen erst produzieren, wenn die Nachfrage danach auch größer wird. Vorstellbar wäre es aber durchaus, dass gerade BlackBerry wieder einmal das Mobiltelefon revolutionieren könnte – auch, wenn es nur in einer Nische ist.

Quellen:ubergizmo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising