Google macht Nexus 6 wieder teurer

(Screenshot: CNET)

Die Freude über ein um gut 70 bis 80 Euro reduziertes Nexus 6 währte leider nicht lange. Google verkauft sein aktuelles Nexus-Smartphone inzwischen wieder zu normalen Preisen. Das von Motorola gefertigte Gerät kostet in der 32-GByte-Version wieder 489 Euro und in der 64-GByte-Version 549 Euro.

Google Nexus 6

Bild 1 von 6

Google Nexus 6

Wer gezögert hat, dem ist gestern womöglich ein wahres Schnäppchen entgangen. Am 2. Juli senkte Google ohne Vorwarnung den Preis des Nexus 6 mit 32 GByte Speicher auf deutlich günstigere 419,99 Euro (siehe Screenshot). Mit 64 GByte Speicher konnte man das Nexus 6 sogar für nur 454,99 Euro ergattern. Die Preise langen damit weit unter denen anderer Händler. Bei Einzelhandelsketten und Online-Shops wurde das Nexus-Smartphone für 489 Euro beziehungsweise 539 Euro angeboten.

Wer schnell war und noch gestern das Nexus 6 im Google Play Store bestellte, konnte sich möglicherweise ein Gerät zu dem Preisnachlass sichern. Ob Google aber tatsächlich Bestellungen zu den vergünstigen Preisen angenommen hat, ist bislang nicht bekannt.

Warum Google sein Smartphone nun wieder teurer verkauft beziehungsweise es überhaupt reduziert hat, darüber kann nur spekuliert werden. Womöglich war die Preissenkung ein Versehen oder die Nachfrage nach dem Gerät bei den vergünstigten Preisen so groß, dass Google sie schnell wieder angehoben hat. Vielleicht haben auch Online-Shops und Einzelhändler protestiert, da Google diese mit seinen Preisen deutlich unterbot. Zur Einführung kostete das Nexus 6 im Play Store übrigens 649 Euro respektive 699 Euro. Allerdings verkauften es andere Anbieter zum Marktstart schon für 50 Euro wenig als Google.

Das Google Nexus 6 kommt mit einem knapp 6 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 2560 mal 1440 Pixel. Es verfügt über den Quad-Core-Prozessor Qualcomm Snapdragon 805, 3 GByte RAM, eine 13- und eine 2-Megapixelkamera sowie einen 3220-mAh-Akku. Als Betriebssystem ist bereits die neueste Version Android 5.1.1 Lollipop als Update erhältlich. Hier geht’s zu Googles Produktwebseite.

Tags :Quellen:GoogleVia:CNET.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising