iPhone 6S: Das deutet auf eine längere Akkulaufzeit hin

(Bild: 9to5Mac)

9to5Mac hat Bilder eines Prototypen des geschrumpften Mainbords der neuen iPhone-Generation veröffentlicht. Dank neuer Technik müsste dem iPhone 6S im Vergleich zu seinem Vorgänger nun mehr Platz für den Akku zur Verfügung stehen. Auch der Modemchip von Qualcomm könnte durch seine gesteigerte Effizienz zu längeren Laufzeiten beitragen.

Das Logicboard, das auf dem Bild oben zu sehen ist, zeigt unter anderem einen LTE-Chip vom Typ MDM9635 mit einer Strukturbreite von 20 Nanometern. Der Chip im iPhone 6 wurde hingegen noch im 28-Nanometer-Verfahren gefertigt, was weniger Leistung und mehr Energieverbrauch bei der Anwendung bedeutete.

Nach Herstellerangaben unterstützt der neue Modemchip LTE Cat-6. Er ermöglicht Downloads mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s, was einer Verdoppelung der Datenrate gegenüber dem iPhone 6 entspricht. Laut 9to5Mac erzeugt der Chip auch weniger Abwärme.

Qualcomm habe den MDM9635 erstmals Ende 2013 vorgestellt – zwei Jahre nach dem im iPhone 6 und iPhone 6 Plus verbauten Chip, so der Blog weiter. Erste Smartphones mit dem neueren Chip, darunter eine Variante des Samsung Galaxy S5 für den südkoreanischen Markt, seien aber erst vor rund einem Jahr in den Handel gekommen.

9to5Mac geht nicht davon aus, dass Apple die Platzeinsparungen durch kleinere Chips und ein kleineres Mainboard nutzt, um das Gehäuse seines Smartphones zu überarbeiten. Zumal dem Blog Anfang der Woche zugespielte Fotos vom Chassis des iPhone 6S kaum Änderungen gegenüber der aktuellen Generation zeigen. Sie scheinen aber einige Berichte zu angeblich anstehenden Neuerungen wie einem Kamerasystem mit zwei Linsen zu widerlegen.

Tags :Quellen:Bild: 9to5MacVia:Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising