Es hat sich ausgepoppt: Uber macht UberPop dicht

(Bild: Uber)

Frankreich war das Land, in dem sich Taxifahrer am stärksten gegen den Fahrdienst Uber gewehrt hatten - und sogar Autos des Konkurrenzen anzündeten. Nun hat Uber den Dienst UberPop eingestellt und will erst einmal eine Gerichtsentscheidung abwarten.

Ob Uberpop in Frankreich jemals wieder eröffnet, wird wohl von der Entscheidung des Gerichts abhängen, das nun feststellen muss, ob alternative Fahrdienste überhaupt erlaubt sind. Das bestreitet das Taxigewerbe stark.

„Es ist ein unglaublich trauriger Tag für unsere 500.000 französischen UberPop-Passagiere sowie für die Fahrer, die die Plattform genutzt haben“, heißt es in einer Stellungnahme des in San Francisco (Kalifornien) ansässigen Unternehmens.

UberPop ist das günstigste Angebot des Start-ups. Jeder kann sich registrieren und UberPop-Fahrten anbieten – Fahrer benötigen weder ein spezielles Training noch eine Taxilizenz. Das wiederum verärgerte die französischen Taxifahrer, die vor zwei Wochen damit begonnen hatten, Zufahrten zu Flughäfen zu sperren. Bei den Demonstrationen wurden 10 Personen verhaftet, sieben Polizisten verletzt und 70 Fahrzeuge beschädigt, wie AFP berichtet.

Nicht nur die Taxifahrer, auch die französische Regierung wirft Uber vor, einen illegalen Taxidienst zu betreiben. Es halte sich nicht an die für die Branche geltenden Regeln und Auflagen. Uber hingegen sieht sich weder als Taxi- noch als Transportunternehmen. Es betreibe eine Smartphone-Plattform und sei deswegen eine reine Technologiefirma. Das französische Verfassungsgericht will in den kommenden drei Monaten über die Zukunft von UberPop entscheiden.

Ende Juni hatte die französische Polizei im Rahmen ihrer Ermittlungen zwei Manager des Fahrdienstvermittlers in Gewahrsam genommen. Sie sollen sich im September vor Gericht zu den gegen Uber erhobenen Vorwürfen äußern.

Der Streit zwischen Uber und der französischen Regierung begann vor mehr als einem Jahr. Im September 2014 verabschiedete die Nationalversammlung zudem ein Gesetz, das die Nutzung der GPS-Systeme des Unternehmens, die Kunden über Fahrzeuge in der Nähe informieren, verbietet – was einem Verbot von Ubers Geschäftsmodell gleichkam. Im März durchsuchte die Polizei dann die Büros des Unternehmens in Paris.

Einen Monat später reichte Uber eine Beschwerde bei der Europäischen Union ein und behauptete, Frankreichs Vorgehen verstoße gegen EU-Recht. Einen vorläufigen Höhepunkt erreichte der Streit dann in der vorletzten Woche, als rund 3000 Taxifahrer die Zufahrten zu den wichtigsten Flughäfen der Hauptstadt blockierten.

Uber startet seine Dienste üblicherweise, ohne vorher bei Behörden eine Betriebserlaubnis anzufragen. Diese aggressive Strategie half dem 2009 in San Francisco gegründeten Start-up, seine Dienste in wenigen Jahren auf 57 Länder auszuweiten. Sie führte aber auch dazu, dass einige nun gegen Uber ermitteln, darunter Großbritannien, Belgien, Spanien, die Niederlande und Deutschland. Hierzulande beugte sich das Unternehmen zuletzt dem Druck der Behörden. Seine privaten UberPop-Fahrer dürfen nur noch 35 Cent pro Kilometer verlangen, was eher dem Preisniveau eines Mitfahrservice entspricht als einem Taxidienst.

Tags :Quellen:News.comVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising