Gerichtlich entschieden: Avira darf auch weiterhin vor Toolbars und Co. von Freemium warnen

Avira

Avira darf auch weiterhin vor Toolbars und potentiell unerwünschten Downloads von Freemium und anderen Anbietern warnen. Das geht aus einem Gerichtsbeschluss hervor, über den Anbieter von Antiviren-Software auf seinem Blog berichtet. Demnach hatte Freemium eine Unterlassungsaufforderung eingereicht, weil die Warnung nach Auffassungen des Unternehmens einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht darstellten. Freemium betreibt zahlreiche Spiele- und Downloadportale und bündelt zum Beispiel Toolbars mit anderen Downloads.

Die Antiviren-Software von Avira warnt vor solchen Downloads, weil es sich dabei laut Aviras Sicherheitsrichtlinien um „potenziell unerwünschte Anwendungen (PUA)“ handelt. Freemium wollte über eine Unterlassungsaufforderung dagegen vorgehen. Avira erwirkte jedoch einen Gerichtsbeschluss.

Geek-Test: Wie sicher bist du bei der Sicherheit? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :Quellen:Avira Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising