Sieht so Blackberrys Android-Smartphone aus?

(Bild: Evan Blass/@evleaks)

Blackberry will angeblich ein Slider-Handy und heuausziehbarer Tastatur auf den Markt bringen - das wäre erst einmal nicht besonders. Doch auf dem geheimnisvollen Geräte soll angeblich Android laufen - und nicht Blackberry OS. So soll der Absatz wieder angekurbelt werden.

Evan Blass hat ein Bild eines Blackberry-Smartphones veröffentlicht, das noch nicht auf dem Markt ist. Es soll eine herausschiebbare Tastatur besitzen und sieht ähnlich aus wie das Modell, das im März kurz auf dem Mobile World Congress in Barcelona gezeigt wurde.
Wenn man das Foto genau betrachtet läuft auf dem Smartphone Android.

Vor vier Monaten wurde noch angenommen, dass Blackberry das Gerät mit seinem hauseigenen Blackberry OS ausrüsten wird. N4BB vorliegende Fotos der Präsentation sollen ein Smartphone mit nach unten herausziehbarer Tastatur zeigen. Das Display sei – wie bei Samsungs Galaxy S6 Edge – zu beiden Seiten hin abgerundet. Letzteres bestätigtn auch das jetzt über @evleaks verbreitete Bild.

Das unter dem Codenamen Venice entwickelte Smartphone soll in den USA Gerüchten zufolge bei AT&T erhältlich sein. Es wäre nicht Blackberrys erste Annäherung an Googles Mobilplattform. Schon nach dem Start des 7-Zoll-Tablets Blackberry Playbook vor vier Jahren hatte das Unternehmen begonnen, sein Betriebssystem für Android-Apps zu öffnen. Inzwischen hat Blackberry sogar den Amazon Appstore in sein OS integriert.

Zudem würde der Schritt zur Strategie von Blackberry-CEO John Chen passen, der seit Monaten verstärkt auf Software setzt, um die Rückgänge in der schwachen Handysparte auszugleichen. Dienste wie Blackberry Messenger (BBM), Blackberry Blend und Blackberry Meetings, die früher den eigenen Geräten vorbehalten waren, bietet das Unternehmen seit einiger Zeit erfolgreich auch für Android und andere Mobilplattformen an.

Außerdem kann Blackberry angesichts von 1,1 Millionen verkauften Smartphones im ersten Quartal sein Handygeschäft mit einer Erweiterung um ein Android-Gerät wohl kaum weiter schwächen. Ein Android-Slider könnte aufgrund der Bekanntheit des Betriebssystems dem Hersteller sogar zu neuen Kunden verhelfen und CEO John Chen seinem Ziel näher bringen, auch die Handysparte wieder in die schwarzen Zahlen zu führen. Ob Chen diesen Weg aber tatsächlich wählt, bleibt abzuwarten.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising