Windows 10: Schon die ersten Probleme bei der Aktivierung

(Bild: ZDNet.de)

Bei einigen Anwendern der Betaversion von Windows 10 gibt es Probleme bei der Aktivierung. Das Problem ist Microsoft mittlerweile bekannt und lässt sich offenbar nicht so schnell beheben. Der Rat, den Microsoft dazu gibt, ist ungewöhnlich.

Die neue Insider Preview von Windows 10 lässt sich nach einem Bericht von Neowin nicht aktivieren. Schuld daran haben Tests, die Microsoft gerade durchführt und die wohl auch noch einige Tage dauern könnten.

Allerdings ist alles halb so wild, denn die Meldung, nach der Windows 10 nicht aktiviert sei, kann man getrost ignorieren, so Microsoft-Mitarbeiter Charles in einem Microsoft-Support-Forum.

Ein Anwender weist jedoch darauf hin, dass man Windows aktivieren müsse, „bevor Sie ihren PC personalisieren können“. Diese Meldung erscheine spätestens 30 Minuten nach dem Start seines Rechners. „Ich hoffe, ihr habt bald eine Lösung dafür.“

Laut Neowin sind allerdings nicht alle Nutzer von Windows 10 betroffen. Es scheine, als trete das Problem vor allem bei den Builds 10159 und 10162 auf, die Microsoft in der vergangenen Woche veröffentlicht hat. Mit 10163 gebe es zudem einen neueren Build, der aber noch nicht offiziell verteilt werde.

In der vergangenen Woche hatte Microsoft drei Preview-Versionen freigegeben. Laut Gabriel Aul, Chef des Windows-Insider-Programms, erfüllen inzwischen praktisch alle neuen Builds die Qualitätsanforderungen des Fast Ring. Microsoft gebe neue Vorabversionen aber nicht täglich frei, um Nutzern mehr Zeit für Tests und Rückmeldungen zu geben.

Die Final von Windows 10 erscheint am 29. Juli. Zuerst wird Microsoft sein neues Betriebssystem an Windows Insider ausliefern. Erst danach soll die Allgemeinheit das OS erhalten und auch nur in mehreren Wellen. Bevorzugt werden die Nutzer, die bereits eine Kopie von Windows 10 reserviert und deren Systeme Microsofts Kompatibilitätsprüfung bestanden haben. Ziel ist es laut Terry Myerson, Executive Vice President der neuen Windows- und Geräte-Sparte, den Kunden ein „großartiges Erlebnis“ zu bieten.

Stelle Microsoft fest, dass ein System „noch nicht bereit“ für ein Upgrade sei, erhalte der Nutzer weitere Informationen wie Kontaktdaten, um sich mit dem Hersteller seiner Hardware oder den Entwicklern seiner Anwendungen in Verbindung setzen zu können. „Bei den meisten Inkompatibilitäten werden Sie sich vielleicht trotzdem entscheiden, das Upgrade abzuschließen und danach alternative Lösungen im Windows Store zu finden“, schreibt Myerson.

Microsoft geht allerdings davon aus, dass die meisten Windows-8.x- und Windows-7.x-Systeme vollständig kompatibel sind. Sie sollten also am oder kurz nach dem 29. Juli ein Upgrade auf Windows 10 durchführen können.

Volumenlizenzkunden müssen indes bis zum 1. August warten. Erst dann will Microsoft mit der Verteilung von Windows 10 Enterprise und Windows 10 Education beginnen. Für diese beiden Versionen gilt das Angebot nicht, innerhalb des ersten Jahres kostenlos von Windows 7 oder Windows 8 auf Windows 10 umzusteigen. Wann MSDN- und TechNet-Abonnenten beziehungsweise BizSpark-Nutzer Windows 10 erhalten, ist noch nicht bekannt.

Tipp: Windows 7, Mac OS X, Ubuntu, … Kennen Sie die Unterschiede zwischen den wichtigsten Betriebssystemen? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDnet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising