Autonomer Audi RS 7 fährt schneller als ein Rennfahrer

(Bild: Audi)

Fahren statt Rennfahrern bald Computer am Steuer der Rennwagen, denen wir zujubeln? Audi hat jetzt ein autonomes Auto auf dem kalifornischen Sonoma Raceway losfahren lassen, das Rundenzeiten erzielte, die besser als die von Sportfahrern waren. Dabei soll diese Technik bald in die Serienfahrzeuge einfließen - und Audi will hier ganz vorne mit dabei sein.
[nggallery template=nme id=1916]

Audi nennt es pilotiertes Fahren und meint damit eine Unterstützung des Fahrers im Auto, der dann nicht mehr selbstständig Gas geben, Bremsen und Überholen muss. Allein zum Ziel wird das Auto ihn jedoch vorerst nicht bringen und der Fahrer wird auch weiterhin aufmerksam verfolgen müssen, was das Auto tut, denn er bleibt dafür verantwortlich.

Dennoch ist es beeindruckend, was Audi auf dem kalifornischen Sonoma Raceway vollbracht hat. Hier fuhr ein Audi RS 7 “piloted driving concept” den 4.050 Meter langen Kurs in nur 2:01,01 Minuten durch. „In Sonoma haben wir den Audi RS 7 piloted driving concept Runde um Runde ans physikalische Limit gebracht, und dies in gleichbleibender Präzision“, so Thomas Müller, Verantwortlicher für die Entwicklung von Brems-, Lenk- und Fahrerassistenzsysteme.
„Das Auto erzielte Rundenzeiten, die besser waren als die von Sportfahrern.“
(Bild: Audi)
Im Oktober 2014 hatte Audi einen modifizierten RS 7 auf den Hockenheimring geschickt. Der „Bobby“ getaufte Tourenwagen erreichte eine Geschwindigkeit von 240 Kilometer pro Stunde. Auch eine besonders schwere Kurve des Hockenheimrings, bei der für menschliche Fahrer Vorsicht und cleveres Bremsen angesagt ist, wurde von dem autonomen Fahrzeug bewältigt. Eine GPS-Antenne auf dem Dach, sowie eine Stereokamera im Frontbereich, lieferten dem Computer die Streckendaten. Ein Fahrer saß hier nicht an Bord, das Auto fuhr also vollkommen autonom – auf einer abgesperrten Strecke.

Das neue Auto ist zwar wieder ein RS 7, doch dabei handelt es sich um „Robby”, der im Vergleich zum Vorgänger um rund 400 Kilogramm leichter geworden ist. Er ist mit 412 kW (560 PS) unterwegs – und wieder ohne Fahrer auf dem Rennkurs.

Audi wird das pilotierte Fahren erstmals in der kommenden Generation des Audi A8 anbieten. Wie schnell der dann (mitsamt dem Fahrer) teilautonom unterwegs sein kann, wird sich noch zeigen. Wir sind jedoch überzeugt davon, dass in der Realität auf der Straße noch viele Herausforderungen auf die Audi-Ingenieure warten.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising