Induktions-Kochfeld von Cuciniale kommuniziert mit dem Essen per Bluetooth

(Bild: Cuciniale)

Die Digitalisierung des Kochens schreitet voran - Das Unternehmen Cuciniale will mit einem Induktions-Kochfeld Furore machen, das über einen Sensor gesteuert wird, der in die Lebensmittel gesteckt wird. Durch die Rückmeldung zur Temperatur und den passenden Rezepten sollen Steaks auf den Punkt gar werden und das Risotto geschmeidig weich.

In Zukunft soll beim Kochen der Computer dabei sein, damit das Essen besser gelingt. Das ist die Idee hinter einem Induktions-Kochfeld von Cuciniale, das über einen Sensor, der ins Essen gesteckt wird, die Temperatur passend zum Rezept regelt.

Da viele Rezepte nur ungefähre Angaben zu Temperatur und Gardauer machen, gelingen viele Gerichte nicht wie gewünscht. Der Hersteller Cuciniale verspricht, dass nichts mehr anbrennt oder überkocht und auch das ständige Kontrollieren des Garens und Nachjustieren der Temperatur ist nicht mehr notwendig.

Die Induktionsfelder haben bis zu sechs Zonen und sind auch als Gesamtkochfläche erhältlich. „Im Herbst 2015 starten wir gemeinsam mit mehreren europäischen Premiummarken die Markteinführung von Kochfeldern mit Cuciniale-Technologie. Zukünftig statten wir auch Öfen und Dampfgarer aus und werden als treibende Kraft die intelligente Digitalisierung des Kochens voranbringen“, so ein Unternehmenssprecher.

Das Kochfeld mit Cuciniale-Technologie ist per Bluetooth mit dem Smartphone oder dem Tablet verbunden. Der Nutzer gibt dann das Wunschergebnis für die Lebensmittel, also etwa Gargrad von „englisch“ über „medium“ bis „well done“ für Fleisch, in die App ein. Im Zusammenspiel mit dem Sensor, der ins Fleisch gesteckt wird, regelt der Herd die Temperatur und Gardauer.

Cuciniale zeigt sein Induktionskochfeld erstmalig auf der kommenden IFA vom 4. bis 9. September in der Halle 8.1. am Stand 203.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising