MiPosaur – Wowwees mechanische Antwort auf Jurassic World

(Bild: Wowwee) MiPosaur

Erinnert ihr euch an MiP, den putzigen Segway-Roboter, den Matthias im Frühjahr getestet hat? Der Kleine bekommt nun einen prähistorischen Freund mit Gedärmen aus moderner Technik. Dank App und TrackBall beherrscht der Roboter aus der Kreidezeit einige spaßige Tricks und kann mit virtuellen Steaks gefüttert werden. Cleveres Kerlchen!

MiPosaur, der Saurierroboter

Bild 1 von 7

Ist er nicht süß? Der MiPosaur hält sich selbst im Gleichgewicht.
Bild: Wowwee

Um Jurassic Park entwickelte sich seinerzeit ein regelrechtes Merchandise-Phänomen, welches nur von Star Wars oder Pokémon übertrumpht wird. Doch auch andere Unternehmen sprangen auf den Dino-Hype auf und brachten unzählige Saurier-Plastikfiguren, -Magazine, -Puzzles, -Shirts und vieles mehr auf den Markt. Jurassic World hat dieses Feuer wieder entflammen lassen und wir vermuten, genau aus diesem Grund wurde der MiPosaur entworfen. Der Theropode rollt auf zwei Rädern und hält sich damit ebenso im Gleichgewicht wie sein humanoider Vetter.

Gemäß des Vorbilds aus Jurassic World kommt der MiPosaur als halbwegs dressierter Raptor daher, der allerdings nicht erst (inkorrekt umgesetztes) Clickertraining benötigt, um seine Tricks vorzuführen. Dazu gibt es unter anderem den sogenannten TrackBall: Der verfügt über ein Drehrad, welches verschiedene Nutzungsmöglichkeiten offenbart. Im Leinenmodus folgt euch der Saurier auf Schritt und Tritt, im Futtermodus könnt ihr den MiPosaur was…? Natürlich füttern! Außerdem animiert er den rollenden Raptor zum Tanzen, verwandelt ihn in eine BeatBox und er fungiert als Teddybär beziehungsweise Lieblingsspielzeug.

Der Mensch kam vor dem Saurier? Unser MiP-Videotest:

Darüber hinaus ist der derzeit wohl coolste Spielzeugroboter ähnlich dem MiP mit allerhand Sensoren ausgestattet, mit denen er zehn Basisgesten erkennen kann. Je nach Stimmung wird MiPosaur anders darauf reagieren. Übrigens kann Wowwees neues Spielzeug mit MiP kommunizieren.

Zu guter Letzt gibt es natürlich eine offizielle App, mit welcher der Saurier gesteuert und mit Steaks oder alten Socken belohnt werden kann. Die App (Android und iOS) ist im Gegensatz zum MiPosaur kostenlos, womit wir auch schon bei der interessanten Frage um die Preisgestaltung sind. In den USA kostet das clevere Kerlchen 119 Dollar. Wie es hierzulande aussieht, ist noch nicht bekannt. Da der bekennende Dinosaurier-Fan bekanntermaßen keine Kosten scheut, dürfte das kein Problem sein. In einigen Wochen werden wir uns überzeugen können, was der Segway-Saurier taugt.

Tags :Quellen:Wowwee

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising