Ersteindruck: Elgato Eve für Apple Homekit

Elgato Eve (Bild: Übergizmo)

Elgato Eve stellte uns in München ihre Heimautomatisierungslösung für Apple Homekit vor. Die vier ersten Vertreter Eve Room, Eve Weather, Eve Door & Window und Eve Energy – lassen sich bei einigen Händlern bereits vorbestellen. Schon vorab konnten wir einen ersten Blick auf Elgato Eve werfen und verraten euch hier unseren Ersteindruck.

Elgato Eve Apple Homekit

Bild 1 von 16

Elgato Eve
Elgato Eve (Bild: Übergizmo)

Die Münchener Firma Elgato empfing uns, um uns ihre Eve genannte, für das Apple HomeKit entwickelte Reihe drahtloser Sensoren in Aktion zu zeigen. Alle vier bereits vorbestellbaren Produkte Eve Room, Eve Weather, Eve Door & Window und Eve Energy konnten vor Ort ausprobiert werden. Die einzige Komponente, mit der man jedoch tatsächlich etwas steuern kann, ist Eve Energy. Alle anderen zeigen „nur“ die jeweiligen Werte an.

Zur Nutzung der Eve-Produkte ist ein iPhone, iPad oder iPod Touch mit iOS 8.3 oder neuer erforderlich. Außerdem ist zur Steuerung von HomeKit-fähigem Zubehör mit Fernzugriff Apple TV, mindestens der Generation mit Apple TV Software 7.0 Voraussetzung. Die empfohlenen Verkaufspreise der einzelnen Sensoren liegen je nach Funktionsumfang zwischen knapp 40 und knapp 80 Euro. Die ebenfalls erforderliche Eve App wird als kostenloser Download im App Store angeboten.

Elgato Eve (Bild: Übergizmo)

Der günstigste, Eve Door & Window, zeigt an, ob Türen und Fenster offen oder geschlossen sind und stellt Statistiken dazu bereit. So kann zum Beispiel geprüft werden, ob ausreichend gelüftet wird oder ob die Tür zum Wintergarten regelmäßig geschlossen wird oder durch die offenstehende Tür an Regentagen Wärme aus dem Wohnzimmer entweicht.

Eve Weather und Eve Energy kosten jeweils 49,95 Euro. Ersterer misst – wie der Name schon vermuten lässt – Außentemperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck. Eve Energy zeigt an, wie viel Energie Geräte verbrauchen und ermöglicht es, sie durch Antippen oder mit Hilfe der Sprachsteuerung Siri an- und auszuschalten. Eve Room kommt für 79,95 Euro in den Handel und ermittelt durch die Analyse von flüchtigen organischen Verbindungen Luftqualität, Temperatur und Luftfeuchtigkeit in Innenräumen. Trotz dieser komplexen Messung sollen die drei AA-Batterien das Gerät ein halbes Jahr mit Strom versorgen können.

Elgato Eve (Bild: Übergizmo)
Die Steuerung über Siri lief in der Vorstellung nicht immer ganz fehlerfrei. Das lag zum einen daran, dass Siri einige Befehle noch erlernen muss. Zum anderen hat die Software noch mit dem einen oder anderen Bug zu kämpfen. Richtig gut gefiel uns die Steuerung der Steckdose über Siri – vor allem, weil dafür die App nicht im Vordergrund laufen muss.

Zur Kommunikation nutzen die Elgato-Sensoren Bluetooth (BLE), Energie erhalten sei von austauschbaren Batterien. Als Sicherheitsfunktionen sind eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sowie die Authentifizierung zwischen HomeKit-fähigem Zubehör und iPhone, iPad oder iPod Touch vorgesehen. Laut Elgato wurde hier besonders viel Wert auf den Sicherheitsaspekt gelegt.

Elgato Eve (Bild: Übergizmo)

Elgato Eve Fazit

Elgato Eve könnte sich dank einiger cleverer Ideen in naher Zukunft zur praktikablen Home-Automation-Lösung entwickeln. Momentan scheinen die Möglichkeiten noch eingeschränkt. So vermissen wir die Möglichkeit, dass die Geräte untereinander kommunizieren können. Auch wäre das Programmieren von Sequenzen durchaus wünschenswert. Das alles, so wurde uns versprochen, soll jedoch in Zukunft machbar sein.
Wir sind auf jeden Fall schon sehr gespannt auf den ausführlichen Test, den ihr bald hier lesen könnt.

Tags :Via:Mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising