Test: BQ Aquaris M5 – Drei Tage Akku-Wunder mit Dual-SIM

(Bild: ubergizmo.de)

Mit seinem Aquaris M5 vereint das spanische Unternehmen BQ solide Hardware und einen sehr langlebigen Akku zum Kampfpreis. Im Test erklären wir euch, warum ihr das Aquaris M5 beim nächsten Smartphone-Kauf unbedingt in Betracht ziehen solltet.

Das BQ Aquaris M5 aus jedem Blickwinkel

Bild 1 von 17

1

Design und Verarbeitung

Mit gerade einmal 144 Gramm gehört das BQ Aquaris M5 zu den leichteren Smartphones. Zwar verfügt das Aquaris M5 mit seinen 8,4 Millimetern Dicke über kein ultradünnes Design, doch wirkt es beim Betrachten wie ein solides Stück Technik.

Den Eindruck bekommt man auch vermittelt, wenn man das Device das erste Mal in die Hand nimmt. Ein griffig abgesetzter Rahmen lässt das Smartphone sicher in der Hand verweilen. Eine Rückseite aus angerautem Plastik – mit UV-Coating gegen ein Ausbleichen der Farben – verstärkt diesen sicheren Halt und lässt Fingerabdrücke nicht zu. Dennoch, man möchte glauben, dass der Rahmen des Aquaris M5 aus Aluminium besteht. Doch tatsächlich handelt es sich dabei nur um einen sehr, sehr guten Alu-Fake aus Plastik.

13

Die Buttons und das Display wirken stabil integriert. Rundum macht das BQ Aquaris M5 also einen gut verarbeiteten und soliden Eindruck. In Bezug auf das Design muss ich BQ zudem loben. Trotz des kantig anmutenden Formats hat der spanische Hersteller beim Aquaris M5 Liebe zum Detail gezeigt. So wurde die Rückseite minimal abgerundet und der Rahmen des M5 läuft zum Display keilförmig zu.

Display und Hardware

Das Aquaris M5 verfügt über ein fünf Zoll großes IPS-Display, welches mit 1.920 mal 1.080 Pixel auflöst. Tatsächlich kann der Käufer auch das komplette Display für seine Inhalte nutzen, denn die Buttons wurden im Rahmen integriert.

Das sehr farbenfroh und blickwinkelstabil wirkende Display verfügt laut BQ zudem über die hauseigene Quantum-Color+-Technologie . Sie soll für knackigere Farben und bessere Farbnuancen dienen. BQ selbst siedelt sein Display zwischen herkömmlichen LCDs und AMOLEDs an.

Die maximale Helligkeit des 5-Zöllers ist zudem sehr hoch ausgefallen. So lassen sich Inhalte, gerade jetzt im Sommer, bei starkem Lichteinfall besonders gut ablesen. Leider hat BQ aber bei der maximalen Dunkelheit des Displays etwas gespart. So wirkt das Display bei Nacht trotz niedrigster Helligkeitsstufe noch immer zu hell. Das irritiert die Augen und stört.

16

Für das schützende Displayglas hat BQ auf ein Produkt von Dragontail gesetzt. Das durchaus strapazierfähige Schutzglas macht zwar Einiges mit, gilt allgemeinhin aber als weniger robust wie Cornings Gorilla Glass.

Wenden wir uns zur Hardware, so stellt man fest, dass das BQ Aquaris M5 für gerade einmal 270 Euro über richtig gute Komponenten verfügt. So wird das Smartphone von einem 64-bit Octa-Core Snapdragon 615 angetrieben, der pro Kern auf eine Taktrate von 1,5 Gigahertz kommt. Zur Seite stehen dem Prozessor zwei Gigabyte Arbeitsspeicher, die eine rasche Ausführung von Anwendungen versprechen. Wer es gerne noch flotter mag, kann übrigens für einen Aufpreis von nur 50 Euro auch bald das Aquaris M5 mit drei Gigabyte RAM erhalten.

In der günstigeren Version stehen dem Käufer 16 Gigabyte interner Speicher zur Verfügung. Erweitern lassen sich diese per microSD-Karte, allerdings nur um 32 Gigabyte. Als Betriebssystem kommt Android 5.0.2 zum Einsatz.

11

Wesentlich spannender ist hier aber die Dual-SIM Option des Aquaris M5. Beide SIM-Karten lassen sich gleichzeitig nutzen und können einzeln angesteuert werden. In der Praxis bietet sich so die Möglichkeit den SIM-Karten einzelne Aufgaben zuzuteilen.

Beispielsweise könnt ihr die SIM-Karte mit dem meisten Datenvolumen dem Datenaustausch zuweisen. Die SIM mit SMS- und Telefon-Flat kümmert sich hingegen ums Schreiben und Telefonieren. Ebenfalls lassen sich die SIM-Karten natürlich auch stumm schalten, sodass ihr das BQ als Business- und Privat-Smartphone nutzen könnt, ohne zum Feierabend mit Geschäftlichem belästigt zu werden.

Überdurchschnittliche Performance der Mittelklasse

Für den Test der Performance habe ich mich einmal mehr an dem Antutu Benchmark orientiert. Hier kommt das Smartphone auf 32804 Punkte. Die Auswertung positionierte das Aquaris M5 im Mittelfeld. Besonders gut schnitt das Smartphone dabei in Bezug auf die allgemeine Performance und Gaming ab. Dieses Ergebnis kann ich voll und ganz bestätigen.

antutu

Wer sich für ein Mittelklasse-Smartphone interessiert, der bekommt mit dem Aquaris M5 eine überdurchschnittlich gute Leistung in dieser Klasse. Inhalte werden rasch geladen, Anwendungen laufen flüssig und das Aquaris M5 bleibt steht’s schön kühl und erhitzt nicht.

Akku-Wunder hoch drei

Die Auswertung von Antutu in Bezug auf den Akku kann ich hingegen nicht bestätigen. Schon öfters gingen hier die Werte des Benchmarks weit mit meinem persönliche Eindruck auseinander.

Ich persönlich hatte das BQ Aquaris M5 gut zwei Wochen im Einsatz und habe das Device dank seines großen Akkus mit 3.120 mAh richtig lieb gewonnen. Zwar ist dieser fest verbaut und lässt sich daher nicht austauschen, doch wen soll das stören, wenn das Smartphone gut und gerne auf drei Tage Laufleistung kommt.

12

Und das muss die Konkurrenz erst noch schaffen: Einmal das Smartphone aufladen und drei Tage ohne Einschränkung nutzen können. Selbst wenn ihr gerne mal YouTube-Clips anschaut und regelmäßig Musik streamt, so kommt man immer noch auf volle zwei Tage Akkuleistung. Hut ab und danke BQ für diesen Akku!

Kamera ohne vernünftige Kamera-App

14

Und schon kommen wir vom Lob zur Kritik. Denn solch eine buggy Kamera-App ist mir schon lange nicht mehr in die Hände geraten.

Aber erst einmal von Vorne: BQ setzt beim Aquaris M5 auf eine üppige 13 Megapixel Rückkamera mit Dual-LED Blitz. Bei der Frontkamera hat man sich zudem für ein 5 Megapixel Modul mit Single-LED Blitz entschieden – Selfies bei Nacht sind also kein Problem.

Doch so toll die Daten bei dem günstigen Aquaris auch wirken, die „zu 100% von BQ“ entwickelte Kamera-App ist grauenvoll. Weder lassen sich Nahaufnahmen fokussieren (Beispielbild 2), noch klappt der Wechsel von Foto zu Video zu Panorama und Co. jemals reibungslos. Ständig muss nochmals mit dem Finger gewischt werden, um die Funktionen zu wechseln. Und ständig klappt die Verarbeitung von Bildern nicht, gerade bei Nahaufnahmen.

Das die Kamera aber durchaus brauchbare und tolle Bilder schießen kann, das beweist Beispielbild 1. Doch bitte BQ: Bringt schnell ein Update für die Kamera-App raus, sonst ist diese absolut unbrauchbar.

Beispielbild 1

pic

Beispielbild 2

foto2

Fazit

Mit dem BQ Aquaris M5 bekommt man ein solides Stück Technik für 270 Euro, welches den kleineren Geldbeutel durchaus glücklich machen kann. Zu den Top-Features gehören in erster Linie die ausgewogenen Hardware, die zur gehobenen Mittelklasse gezählt werden darf, der außergewöhnlich langlebige Akku und die individuell regelbare Dual-SIM Option.

Die Verarbeitung des Aquaris M5 kann vollkommen überzeugen. Trotz der ausschließlichen Verwendung von Plastik wirkt das Smartphone edel und äußerst stabil. Neben seinem leichten Gewicht kann es aber auch mit einem guten Halt in der Hand und Fettfinger-freien Rückseite überzeugen.

Ganz klar negativ muss ich aber die Kamera-App bewerten. Diese wirkt so schlecht durchdacht, dass sie momentan als unbrauchbar bezeichnet werden darf. Hier muss BQ noch dringend mit einem Update nachlegen. Dann gibt es von mir auch die vollen fünf Sterne.

5

Pro und Kontra zusammengefasst

plusÜberdurchschnittliche Hardware zum relativ günstigen Preis

plusGute Verarbeitung und durchdachtes Design

plusHervorragender Akku für sorgenlose Nutzung

plusDrei Gigabyte RAM Option (bald) möglich

plusAndroid 5.0 kompatibel

minusGrauenvolle Kamera-App

Tags :
  1. Zum Problem, das man Nahaufnahmen nicht richtig fokussiert bekommt: Einfach länger auf das Bild drücken, dann kommen 2 Schieberegler und bei dem waagrechten kann man den Fokus manuell auswählen! Der Wechsel zwischen Video und Fotomodus ging bei mir am Anfang auch schlecht, am besten geht es wenn man in der Bildschirm Mitte wischt und nicht unten wo die Bezeichnungen stehen.
    Dennoch ist die Qualität der Bilder noch verbesserungsfähig
    LG Juli

  2. Lässt sich die Kameras auch so nutzen, dass mir einem Tap den Bildschirm gleichzeitig fokussiert und die Kameras ausgelöst wird?

  3. Danke für den Test. Habe von dem Teil noch nie was gehört, aber es gefällt mir als Gerät.
    Zu dem Preis kann man glaube ich auch nicht viel sagen.

    Bin gerade auf der Suche eines Smartphone für meinen Vater, vielleicht wird es der BQ. Der große Nachteil bei diesen Internetkäufen und Unternehmen im Ausland ist – Austausch und Reparatur wird immer problematisch, um nicht zu sagen schrecklich unangenehm.

    1. Hallo Franky,

      Da musst du dir meiner Meinung nach keine Sorgen machen. Das Aquaris M5 bekommst du u.a. bei deutschen Einzelhändlern wie Media Markt ganz regulär. Zudem bietet BQ einen deutschen Support und die Rundum-Garantie (Erweiterung) „BQ+“ für 20 Euro im Jahr an.

      Grüße

      Lenz

  4. Warum funktioniert euer RSS Feed seit einiger Zeit nichtmehr? Hab ihn schonmal neu gelistet aber es kommen keine Feeds an. Habt ihr an der Funktion kein Interesse mehr? dann sagt das gleich denn dann kann ich den löschen.

  5. Vielen Dank für den Testbericht. Überlege schon eine Weile, ob ich mir das M5 mit 2GB holen soll als Ersatz für mein Nexus 4. Vielleicht kannst Du mir dazu ein paar Fragen beantworten, da bq hier etwas spärlich antwortet bzw. nichts sagt: welche Android-Version läuft aktuell auf dem M5 und ist es wirklich „nacktes“ Android oder gibt es Anpassungen? Unterstützt es auch Quick Charge? Wenn es bei Dir auf 2-3 Tage kommt, welche Screen-On-Zeiten hast Du da?

    bq verteilt aktuell ein Update auf FW 1.2.0 inkl. einer wohl verbesserten Kamera-App:
    http://www.bq.com/de/support/aquaris-m5

    (Könnte man nicht auch einfach die Standard Kamera-App von Google nutzen?)

    Gruß,

    Timo

    1. Hallo zusammen,

      Ich habe seit gut 2 Wochen das BQ M5 2GB / 16 GB in schwarz.
      Bin bisher sehr zufrieden damit!

      Aktuell (gestern) ist die ROM 1.2.1. Die Kamera-App sieht noch genauso aus wie mit 1.2.0, läuft aber anscheinend recht flüssig. Auch das Fokussieren im Nahbereich soll besser geworden sein (noch nicht getestet).
      Der Akku hält beim vielen Herumspielen der ersten Tage / Wochen im Mittel 1d8h mit 6.5h OST. Wenn ich es nicht nutze (Standby) verliert es ca. 0.5 – 1% pro Stunde, je nach Hintergrund-Apps (dann sollten mindestens 3d Standby drin sein). Also sehr ordentliche Werte. Einzig LTE (4G) habe ich vorerst abgestellt, da hier mein Akku zu schnell leer ging. Lag wohl an der Empfangsstärke hier auf dem Land …

      Es ist fast Stock-Android drauf, mit einige sinnvollen kleinen Verbesserungen von BQ, und 1 oder 2 Apps (die man aber auch de.installieren kann). Aktuell Lollipop 5.0.2, angeblich soll im Spätsommer / Herbst 5.1.x kommen.

      Dual Sim geht sehr gut, Bildschcirm ist ebenfalls klasse.

  6. Hallo,
    vielen dank für diesen Testbericht ich werde mir das Handy in den nächsten Tagen bestellen und gucken ob es mir auch gefällt.

    Jetzt zur Verbesserungen an eurem Atikel bzw. Fragen von mir:

    1. Wie mein Vor Kommentator schon sagte verteilt Bq zurzeit Firmware updates wäre freundlich wen ihr diese Testen könntet.
    2. Funktioniert die ,,Dubbel Tap to wake“ up Funktion reibungslos hab schon häufiger gelesen das die nicht immer funktionieren soll.
    3. Könntet ihr erwähnen das Bq 16 Monate update Garantie leistet und bereits bestätigt hat das unter Hochdruck an dem Android 5.1 Update gearbeitet wird.

    MFG

  7. Hallo Lenz,

    Ich mag deine Rezension und mir hört dieses Gerät interessant an.

    Eine Frage allerdings: Du erwähnst, dass mit dem M5 eine microSD-Karte bis 32 Gigabyte verwendet werden kann, die Specs auf der BQ Website allerdings sagen bis 64 GB, sieh http://www.bq.com/de/aquaris-m5 & auch mein Bildschirmfoto https://dl.dropboxusercontent.com/u/1557061/AM5.png.

    Eine erweiterung der Lagerkapazität bis 64 GB wäre mir wichtig. Kann es sein, dass Du dich vertippt hast oder das M5 mit dem ähnlichen aber günstigeren M4.5 verwechselt hast.

    Ich würde mich über eine Bestätigung freuen.

  8. Hallo,
    der Akku ist zwar tatsächlich leistungsfähig, macht mit meinem Rad-Navi aber nach 7 Std die Grätsche. Ich hab 2 Powerbanks probiert, aber keines lädt Sie schalten nach ein paar Sekunden ab. Hat jemand eine Ahnung woran das liegt?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising