Pixel Ripped 1989: Ein abgefahrender VR-Trip in die 80er

(Bild: Kickstarter)

Hattet ihr früher in der Schule heimlich einen Game Boy im Klassenzimmer dabei und musstet darauf achten, dass euer Lehrer den unterrichtsfremden Gegenstand nicht konfisziert? Nun, in Pixel Ripped 1989 könnt ihr in der virtuellen Realität genau dieses Szenario nachspielen. Helft Protagonistin Nicola ihr gleichnamiges Lieblingsspiel ungestört durchzuspielen.

VR-Game: Pixel Ripped 1989

Bild 1 von 6

Na, woran erinnert euch das Game Girl? Nicola will doch einfach nur spielen.

Es sind kreative und abgefahrene Ideen wie die in Pixel Ripped 1989, die die virtuelle Realität für Spiele trotz manch gegenteiliger Prognose so interessant machen. Ihr setzt euch die VR-Brille (wahlweise Oculus Rift oder Gear VR) über den Kopf und landet in einem klassischen Klassenzimmer der 80er Jahre. Dort schlüpft ihr in die Rolle der leidenschaftlichen Gamerin Nicola, der es nicht immer leicht fällt, zwischen Realität und Fantasie zu differenzieren. Heimlich zieht ihr den Handheld „Gear Girl“ (im Videomaterial teils auch „Game Girl“) aus eurer Tasche und versucht entspannt das Unterrichtsgeschehen zugunsten des Plattformers Pixel Ripped auszublenden. Das erweist sich als gar nicht so einfach, wie sich herausstellen wird. In der Realität steuert ihr den auch optisch an den Game Boy orientierten Handheld mit dem Controller und versucht im Spiel des Spiels das Geheimnis des Pixel-Steins zu lüften.

In Nicolas Welt ergeben sich lauter Situationen, die darauf abzielen, euch vom Spielen abzuhalten. Es liegt also an euch, mit Nicolas Welt und der Welt ihres heiß geliebten Spiels umzugehen. Daneben geht die Fantasie der Protagonistin gelegentlich mit ihr durch, sodass ihr nicht nur auf die wachsame Lehrerin an der Tafel achten müsst.

Pixel Ripped 1989 wird derzeit von zwei sympatischen Entwicklerinnen via Kickstarter finanziert. Je nach Geldsumme werden weitere Spiele erarbeitet. Mit genügend Unterstützung wartet etwa noch ein Adventure im Atari-Stil, Pixel Ripped 1979, in einem Wohnzimmer der 70er Jahre auf Backer, wo ihr euch eines nervigen Nachbarkindes erwehren müsst, das auch einmal Hand anlegen möchte.

Lies auch: „VR-Games sind Modeerscheinung“: Deus Ex-Schöpfer hält Virtual Reality nur für Hype

Wir sind von der Idee jedenfalls begeistert und sind gespannt, ob exzentrische Einfälle wie diese die nötige Aufmerksamkeit bekommen.

 

Tags :Quellen:Kickstarter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising