Project Cars: Entwicklung der Wii U-Version überraschend eingestellt

Project Cars (Bild: Slightly Mad Studios)

Nachdem Project Cars Ende 2013 erfolgreich über Crowdfunding finanziert wurde, ist das Spiel am 7. Mai für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Von Anfang an war auch eine Version für Nintendos Wii U geplant. Einer Mitteilung des Publishers Bandai Namco zufolge wurde die Entwicklung nun offiziell eingestellt.

Als Grund für die Einstellung wurde gegenüber Nintendo Life angegeben, dass die Leistung der Konsole den aktuellen Anforderungen nicht genügen würde und man kein Produkt auf den Markt bringen wolle, dessen Qualität nicht mit derer anderer Ableger konkurrieren könne.

„Wir werden nicht mehr aktiv an der Entwicklung von ‚Project Cars‘ für die Wii U arbeiten, da die Qualität unseren hohen Ansprüchen nicht entspricht. Wir sind gespannt auf Nintendos Ankündigungen bezüglich neuer Hardware, aber trotz unserer besten Bemühungen ist ‚Project Cars‘ für die Wii U einfach zu viel.“

Ende 2013 wurde die Rennspielsimulation erfolgreich via Crowdfunding finanziert. Zuvor wurde explizit mit einer Version für Nintendos aktuelle Konsole geworben, welche die gyroskopische Steuerung des Gamepads nutzen sollte. Entgegen zahlreicher älterer Zusagen und Bestätigungen behauptet Ian Bell, Chef des Entwicklerstudios Slightly Mad Studios inzwischen, man habe nie ein Versprechen abgegeben. „Es war immer ein ‚Vielleicht‘, da wir kein Wissen über das System hatten.“ Tatsächlich war aber längst klar, dass die Wii U über schwächere Hardware als die Produkte der Rivalen verfügt. Stattdessen gab man über lange Zeit vor, die Entwicklung der Version würde gut voranschreiten.

Inwieweit es überdies vertretbar war und ist, Gelder hoffnungsvoller Wii U-Besitzer entgegen zu nehmen, um anschließend von „keinem Versprechen“ zu reden, sei dahingestellt. Ob und welche Ansprüche betroffene Investoren nun geltend machen können, ist unbekannt. Unterdessen läuft bereits eine Kampagne zur Finanzierung eines Nachfolgers. Slightly Mad…

Tags :Quellen:Nintendo LifeVia:Der Standard.at

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising