Backup erforderlich: Apple Music entfernt eigene Songs nach Beendigung des Abos

(Bild: Apple)

Mit Apple Music ist es wie bei jeder anderen neuen Software auch: Sie besitzt Kinderkrankheiten und Benutzer gehen von falschen Voraussetzungen aus. In einem Bericht für The Loop beklagt sich Jim Dalrymple, dass Apple nach Beendigung des Abos seine hochgeladene Musik gelöscht hat. An ein Backup dachte er nicht.

In einem Artikel für The Loop schreibt Jim Dalrymple, dass beim Ausstieg aus Apple Music ihm 4700 Songs gelöscht wurden, die eigentlich in seiner iTunes-Match-Bibliothek standen. Ein Backup der Bibliothek besaß er aber nicht.

Die Schwierigkeiten hatten kurz nach dem Start von Apple Music angefangen, so Jim Dalrymple. Apple Music Radio und auch die Wiedergabelisten funktionierten zwar einwandfrei, das Hinzufügen von Songs zur Apple-Music-Bibliothek beschreibt er hingegen als ein „irre frustrierendes Erlebnis“.

„Ich habe festgestellt, dass wann immer ich ein Album zu meiner Bibliothek hinzufüge, nicht alle Songs übernommen werden“, schreibt Dalrymple. Der neben den fehlenden Songs eingeblendete Button „Hinzufügen“ sei jedoch ohne Funktion. Man könne darüber zwar Lieder auswählen, sie würden aber anschließend nicht in die Bibliothek eingefügt.

„Anhand meiner Tests kann ich sagen, dass Apple Music selbst entscheidet, basierend auf meiner Bibliothek, dass es doppelte Songs nicht hinzufügt“, ergänzte Dalrymple. Vom Bob-Dylan-Album „Greatest Hits“ fehlten beispielsweise drei Songs, die von dem Album „Blonde On Blonde“ stammten, das er ebenfalls gekauft habe. Es sei aber nicht ungewöhnlich, dass man ein Album so hören wolle, wie es der Künstler sich gedacht habe – selbst wenn dadurch Songs in der Bibliothek doppelt seien.

Lies auch: FÜR WEN LOHNT SICH APPLE MUSIC?

Darüber hinaus erkennt Apple Music Dalrymple zufolge aber auch Alben in seiner iTunes-Bibliothek nicht. In einigen Fällen sei es ihm auch nach mehreren Versuchen nicht gelungen, Alben zu Apple Music hinzuzufügen. Auch funktioniere die Synchronisierung über Mac, iPhone und iPad nicht. „Meine Macs haben nicht dieselben Songs wie mein iPhone, und beide entsprechen nicht meinem iPad.“

„Ich habe meine Daten Apple anvertraut und sie haben versagt. Ich habe auch versagt, weil ich meine Bibliothek vor der Installation von Apple Music nicht gesichert habe. Beide Fehler werde ich nicht noch einmal machen“, kommentiert Dalrymple. „Ich habe außerdem Spotify wieder heruntergeladen und das Konto reaktiviert, das ich vor wenigen Woche gekündigt hatte.“

Schon Anfang Juli hatten sich Nutzer beispielsweise über falsche Cover-Fotos und andere Metadaten sowie gelöschte Musik nach der Aktivierung der neuen iCloud Music Library beschwert. Einige dieser Probleme soll das Mitte Juli veröffentlichte Update auf iTunes 12.2.1 beheben. Die mit Apple Music abgeschaffte Home-Sharing-Funktion wird indes mit iOS 9 wieder zurückkehren, wie uns Betatester berichtet haben. Aktuell können iPhone und iPad mit iOS 8.4, das für Apple Music benötigt wird, nicht auf eine freigegebene iTunes-Mediathek zugreifen.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Mit Material von Stephan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising