Lumia 950 und 950 Xl mit 20 Megapixel Kamera ausgestattet

(Bild: Windows Central)

Sie sollen die Windows-Phones und Lumia retten. Mit dem Lumia 950 und 950 XL plant Microsoft den lange ersehnten Durchbruch auf dem Smartphone-Markt. Nun sind weitere Details zu den Flaggschiffen veröffentlicht worden.

Das Lumia 830 aus allen Blickwinkeln

Bild 1 von 24

1

Das Microsoft-Portal Windows Central veröffentlicht neue Details zu den Flaggschiffen Lumia 950 und 950 XL. Beide Windows 10 Devices sollen demnach über 20 Megapixel Rückkameras mit PureView-Technologie verfügen. Zudem werde auch der drahtlose Ladestandard Qi unterstützt.

Vertreter von Microsoft hatten vergangene Woche auf der Worldwide Partner Conference bestätigt, dass man an neuen mobilen Endgeräten im Premiumsegment arbeite. Zudem sollen die Smartphones noch dieses Jahr in den Handel kommen.

Sie nennen sich Talkman und Cityman

Aktuell werden das Lumia 950 und Lumia 950 XL bereits von Microsoft unter den Codenamen „Talkman“ und „Cityman“ entwickelt. Das kleine Lumia 950 soll laut Windows Central über ein 5,2 Zoll Display mit einer Auflösung von 2560 mal 1440 Pixel und 64-Bit Qualcomm Snapdragon 808 Octa-Core-Prozessor ausgestattet sein. Das größere Lumia 950 XL soll auf seinem 5,7 Zoll die gleiche Auflösung erreichen, allerdings mit dem leistungsstärkeren Snapdragon 810 ausgestattet sein.

Lest auch: Nokia Lumia 830 im Test: Microsofts Photo-Phone Flaggschiff?

Darüber hinaus stattet Microsoft beide Geräte angeblich mit 3 GByte RAM, 32 GByte internem Speicher und einer Scanner-Technologie aus, die den biometrischen Windows-Anmeldedienst Hello unterstützt. Für das größere Lumia 950 XL Cityman sei außerdem ein optionaler Surface-Stift sowie Smart-Cover geplant.

Als weiteres Zubehör soll dem Bericht zufolge eine Munchkin genannte Docking-Station erhältlich sein. Sie verfügt über USB- und Display-Anschlüsse und erlaubt es den neuen Premium-Lumias, die Windows-10-Funktion Continuum zu nutzen. Sie ermöglicht die Ausführung von Universal-Apps auch an einem großen Bildschirm. Windows Phones können damit als Basis für einen Desktop-Arbeitsplatz genutzt werden, was für Microsoft ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Mobilplattformen ist.

Das kommt weg, das wird uns erwarten

Gestrichen habe Microsoft indes die zuvor vermuteten Mittelklasse-Modelle Lumia 850, 750 sowie das günstigere Lumia 550, so Windows Central weiter. NokiaPowerUser spekuliert jedoch über drei andere neue Smartphones mit den Bezeichnungen Lumia 350, 450 und 650. Sie tauchen angeblich als RM-1130, ID313 und RM-1127 in Benchmarks auf.

Wann Microsoft die Entwicklung von Windows 10 Mobile abschließen wird, ist nicht bekannt. Laut Quellen von ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley soll es das neue Mobil-OS zusammen mit neuen Geräten ab Oktober anbieten. Foley weist zudem darauf hin, dass Microsoft wahrscheinlich die Zahl der Mobilfunkanbieter und Regionen reduziert, über die es beziehungsweise in denen es Lumia-Smartphones vertreibt. Laut Windows Central sollen Lumia-Smartphones beispielsweise in den USA künftig nicht mehr bei Verizon erhältlich sein.

(Titelbild: Windows Central)

Tags :Via:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDnet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising