Spioniert Amazon seine Nutzer in sozialen Netzwerken aus?

(Foto: Shutterstock)

Bei Amazon können Nutzer und Käufer Produkte bewerten. Am besten sollten sie die Bücher, CDs oder DVDs freilich selbst besitzen, um ein kompetentes Urteil fällen zu können. Beurteilen kann das Amazon nicht. Was der Online-Händler aber offenbar kontrollieren will: Bücher sollen nicht von Nutzern bewertet werden, die den Autoren des Werkes kennen.

Woher aber weiß Amazon, ob ein Rezensent den Buchautoren kennt? Imy Santiago wollte das herausfinden. Sie hat versucht, bei Amazon ein E-Book zu bewerten. Ging aber nicht. Denn die Rezension wurde von Amazon mit einem verschwommenen Hinweis abgelehnt: „Sorry. You’re not eligible to review this product. For more information, read the Customer Review Guidelines.“

Auf Nachfrage gab Amazon als Grund für die Ablehnung der Rezension an, dass Santiago den Autoren des besprochenen Buches kenne. Tat sie aber nicht – sie folgte ihm lediglich in sozialen Medien, nachdem sie sein erstes Buch gelesen hatte. Hat Amazon Santiago also in sozialen Netzwerken ausspioniert?

Amazon will sich zu dem Fall nicht äußern. Eines ist aber klar: Stimmen die Anschuldigungen von Santiago, dann steht Amazon unter großem Rechtfertigungsdruck.

Foto: Ken Wolter / Shutterstock.com

Tags :Quellen:Ubergizmo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising