Der BMW i3 sollte das Apple Auto werden

(Bild: BMW)

Apple wollte die Plattform des BMW i3 als Basis für sein eigenes Elektroauto nutzen. Apple-Chef Tim Cook ist dafür sogar nach Leipzig zum Produktionsstandort des i3 gefahren. Doch der Deal kam nicht zustande. Schade eigentlich.

BMW i3

Bild 1 von 9

BMW i3
Bild: BMW

Es wird wohl erst einmal keinen BMW i3 mit Apple-Design geben. Die Verhandlungen zwischen den beiden Konzernen sind nach einem Bericht des Manager-Magazins gescheitert, man will jedoch in Kontakt bleiben, heißt es.

Eine Bestätigung von Apple gibt es nicht, aber im Frühjahr gab es Gerüchte, nach denen Apple ein Auto auf den Markt bringen will. Die Presse sucht mittlerweile nach Indizien, wobei eines die Abwerbung von Doug Betts ist, einen Veteranen der Autobranche. Er war bisher bei Fiat Chrysler für die weltweite Qualitätssicherung verantwortlich.

Im Mai hatte der bei Apple als Senior Vice President of Operations für das Tagesgeschäft verantwortliche Jeff Williams Autopläne als quasi unausweichlich dargestellt. „Das Auto ist das ultimative mobile Gerät“, sagte er. „Wir erkunden viele verschiedene Märkte.“ Entscheidend sei dabei nicht etwa die Chance auf Umsatzwachstum. Es gehe Apple vielmehr um „diejenigen, bei denen wir glauben, dass wir einen großen Unterschied machen können.“

Zu Jahresanfang gab es Hinweise darauf, dass Apple reihenweise Mitarbeiter des kalifornischen Herstellers Tesla abwirbt, einem Pionier von Elektroautos der Oberklasse mit hoher Reichweite. Die Financial Times berichtete von einem geheimen Forschungslabor außerhalb des Apple-Hauptquartiers mit zahlreichen Top-Managern aus der Automobilbranche. Chef des Labors sei der Apple-Veteran Steve Zadesky, der schon die für den ersten iPod und das erste iPhone verantwortlichen Teams geleitet hat, aber auch mehrere Jahre beim Autohersteller Ford tätig war. Das Projekt soll unter dem Codenamen „Titan“ laufen, was ein deutlicher Hinweise auf ein ernsthaftes Engagement in der Automobilbranche sein könnte.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Mit Material von Florian Kalenda, ZDnet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising