Intel Skylake: Broadwell-Nachfolger bietet 41 Prozent mehr Grafikleistung

(Bild: CNET.com)

Skylake ist der Name des Broadwell-Nachfolgers, welcher Intels Prozessoren einen gehörigen Schritt nach vorne machen lässt. Drei bislang nur intern verwendete Intel-Folien zeigen, dass die neueste Iteration ebenfalls auf 14 Nanometer Halbleiter setzt, aber die Leistung insbesondere für Grafikaufgaben um 41 Prozent verbessert wurde. Auch die Akkulaufzeit soll von Skylake profitieren.

Die internen Folien, welche FanlessTech zugespielt wurden, behaupten, Skylake solle die durchschnittliche Akkulaufzeit von Notebooks um bis zu 1,4 Stunden erhöhen. Unterschieden wird dabei zwischen der U- und der Y-Reihe. Ersteres steht für Ultraportables, Letzteres für Mainstream-Notebooks. Intel spricht von einem Leistungszuwachs um 10 beziehungsweise 17 Prozent.

Lies auch: Asus Transformer Book T300 Chi: Convertible-Flunder im Test

Die dritte BGA-Variante, die H-Reihe, ist für High-End-Notebooks intendiert. Sie soll 11 Prozent Leistungszuwachs bringen. Die Desktop-Chips der S-Reihe hingegen kommen als LGA-Paket, für einen neuen Sockel namens LGA-1151. Sie sollen ebenfalls 11 Prozent Leistungszuwachs und 22 Prozent weniger TDP (nämlich 65 Watt statt 84 Watt) liefern.

Die größten Sprünge macht Intels Prozessorentwicklung aber im Grafikbereich, falls die Folien den Tatsachen entsprechen. Die integrierte HD-Grafik ist bei der Y-Reihe bis zu 41 Prozent schneller, bei den U-Chips bis zu 34 Prozent, bei den H-Chips bis zu 16 Prozent und bei der S-Reihe bis zu 28 Prozent schneller.

Lies auch: Intel Compute Stick: Ubuntu 14.04 LTS-Version ab kommender Woche erhältlich

Die Folien enthalten keine Hinweise auf eine K-Reihe, die einige Beobachter ebenfalls erwarten. Bei ihr soll der Overclocking-Multiplikator entsperrt sein. Broadwell-Chips hatte Intel zunächst in 22 Nanometer gefertigt. Die Umstellung auf 14 Nanometer soll anschließend unerwartete Probleme bereitet haben, weshalb Intel angeblich auch Skylake auf August 2015 verschoben hat.

Tags :Quellen:FanlessTechVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising