10.000 mal stärkere Polarlichter entdeckt

(Bild: Chuck Carter and Gregg Hallinan, Caltech)

Das Himmelschauspiel hier auf der Erde ist ein Witz gegen die außerhalb unseres Sonnensystems beobachteten Polarlichter auf einem braunen Zwerg.

US-Astronomen entdeckten die ersten Polarlichter außerhalb unseres Sonnensystems auf dem Himmelskörper LSR J1835+3259. Diese sollen mehr als 10.000 mal stärker sein als die uns auf der Erde bekannten.

Der um ein Vielfaches des Jupiters größere Himmelskörper, auf welchem die Leuchterscheinungen entdeckt wurden, ist über 18 Lichtjahre entfernt. Er ist vermutlich ein brauner Zwerg. Solch ein Himmelskörper ist kleiner als der kleinste Stern. Da auf und in solch einem Himmelkörper zwar Fusionsprozesse, aber keine Wasserstofffusion stattfinden, reicht der Strahlungsdruck des Zwerges nicht aus um auf die Größe eines Sterns zu wachsen. Seine schiere Masse zwingt ihn daher auf seine kompakte Größe, welche im Vergleich zu den größten Planeten immer noch exorbitant ist.

Energie für Polarlichter durch erdähnlichen Planeten

Was genau die heftigen Polarlichter auf dem braunen Zwerg erzeugt, das sei für die Forscher vom California Institute of Technology in Pasadena noch unklar. Eine These ist, dass sich in der unmittelbaren Nähe des Himmelskörpers ein erdgroßer Planet befindet, welcher durch seinen geringen Abstand genügend Strom erzeugt, um die Polarlichter (Aurora) mit Energie zu versorgen.

 

Tags :Via:heise

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising