Test: Wiko Highway Pure – Viel Design pro Euro [Video]

Wiko Highway Pure (Bild: Übergizmo)

Wer das Wiko Highway Pure das erste Mal in der Hand hält, denkt womöglich, es hier mit einem hochpreisigen Flaggschiff-Modell zu tun zu haben – denn das Wiko Highway Pure kennt in Sachen Design keine Kompromisse. Es ist extrem flach, leicht und dazu noch gut verarbeitet. Doch das Pure kostet „nur“ knapp 300 Euro. Wo ist der Haken? Wir haben uns für euch das Wiko Highway Pure im Test ganz genau angeschaut.

Die bsten Bilder des Wiko Highway Pure

Bild 1 von 11

Wiko Highway Pure-1

Das erste Mal fiel mir das Wiko Highway Pure auf dem MWC 2015 auf. Nicht auf Grund irgendwelcher spektakulären Features oder außergewöhnlichen Hardware-Specs, sondern einfach nur wegen des in meinen Augen makellosen Designs und des prächtig leuchtenden AMOLEDs. Auch Monate später bei uns in der Redaktion überkommt mich gleich wieder das Gefühl, es hier eigentlich mit einem hochpreisigen Gerät zu tun zu haben. Dabei kostet das Wiko Highway Pure nur 300 Euro. Doch wie immer im Leben, kommt alles mit einem Haken.

Hier unser ausführliches Testvideo zum Wiko Highway Pure

Design & Verarbeitung

5,1 Millimeter dünn! Durchgehend. Hier steht nicht einmal die Kamera aus dem Gehäuse. Dazu fühlt sich das Wiko Highway Pure dank seiner federleichten 98 Gramm sowie beidseitigem Gorilla Glas und einem Metallrahmen auch noch sehr hochwertig verarbeitet an. Trotz der flachen Bauweise braucht man hier keine Angst von einem #bendgate haben.

Die Metallknöpfe befinden sich gut erreichbar an den Seiten und fühlen sich toll an. Die Micro-SIM wird über einen seitlichen Einschub eingelegt, eine Speicherkartenerweiterung besitzt das Wiko Highway Pure leider nicht. Über eine abnehmbare Rückseite und ein darüber wechselbarer Akku verfügt das Highway Pure auf Grund des Designs natürlich nicht.

Als störend empfand ich lediglich die mit etwa 17 Millimetern sehr breiten Displayränder nach oben und unten. Dadurch wird das Wiko Highwas Pure unnötig lang.

Wiko Highway Pure (Bild: Übergizmo)

Display

Das 4,8 Zoll-Display löst mit HD (1.280 mal 720 Pixel) auf und kommt damit auf eine Pixeldichte von 306 ppi. Das ist durchaus in Ordnung, allerdings sieht man bei genauem Hinschauen doch recht deutlich das Pixel-Raster. Auch kleine Schrift wirkt leicht verwaschen.

Ganz Amoled-typisch kommt das Display mit einer hohen Helligkeit und einem sehr hohen Kontrast. Allzu viel Farbtreue braucht man hier nicht zu erwarten. Dafür wirken die Farben umso intensiver. Die Blickwinkelstabilität ist recht hoch, allerdings verfärben sich vor allem helle Inhalte recht schnell ins Grünliche.

Wiko Highway Pure (Bild: Übergizmo)

Leistung

Wiko setzt im Highway Pure auf den 1,2 GHz Quadcore-Prozessor Snapdragon 410 von Qualcomm. Unterstützt von 2 GByte RAM verrichtet er seine Arbeit in Alltagssituationen flott. Dazu gehört sehr angenehm schnelles Surfen, Chatten und Browsen im Android Menü.

Wenn es allerdings um etwas rechenintensivere Anwendungen geht, erreicht das Highway Pure doch seine Grenzen. Trotzdem sollten auf dem Gerät alle Programme und Spiele laufen, lediglich bei den grafikintensiveren Games müssen die Grafikdetails etwas gedrosselt werden.

Von den 16 GByte Speicher stehen zu Beginn 11,5 GByte zur Verfügung. Damit sollte man haushalten, denn über einen Erweiterungsoption verfügt das Highway Pure nicht. Schön: Der Snapdragon 410 und damit auch das Pure unterstützen den schnellen Datenübertragungsstandard LTE. Auch Bluetooth ist mit an Bord, was man aber in verschiednen Foren lesen kann wohl ohne „rSap“ (remote SIM access protocol).

Wiko Highway Pure (Bild: Übergizmo)

Kamera

Auf der Rückseite wurde im Wiko Highway Pure eine 8 Megapixel-Kamera mit LED Blitz verbaut, auf der Vorderseite kommt immerhin noch eine 5 Megapixel-Knipse zum Einsatz. Dankeswerterweise steht die rückseitige Kamera nicht aus dem Gehäuse heraus. Dafür müssen Käufer dann aber auch auf solche Features wie einen optischen Bildstabilisator verzichten.

Der hier verbaute Sony-Sensor macht bei guten Lichtverhältnissen für eine Mittelklassekamera überdurchschnittlich gute Bilder. Klar darf man keine allzu großen Ansprüche an Schärfe, Farbtreue und Dynamik stellen.

Sobald es jedoch etwas trüber wird, schleichen sich schnell Bildrauschen und Unschärfen ein. Bei Dunkelheit sollte man die Kamera des Highway Pure am besten gleich in der Tasche lassen. Überhaupt muss man das Highway Pure beim Fotografieren recht still in der Hand halten, sonst verwackeln die Bilder.

Die Frontkamera macht durchaus brauchbare Selfies. Wobei mir persönlich der Weichzeichnungsfilter in der Standardeinstellung zu heftig ist. So sieht man gleich zehn Jahre jünger aus – wer will denn sowas?!

Die Software gibt sich recht puristisch, beherrscht aber dennoch Funktionen wie Serienaufnahmen und HDR. Wobei ich die die Möglichkeit vermisste, meine Bilder auf 16 : 9 zu beschneiden.

Akku

Der verbaute Akku kommt mit einer Kapazität von 2.000 mAh. Klingt nicht wahnsinnig viel, ist aber auch völlig verständlich, wenn man die geringe Dicke des Pure bedenkt. Im Test entpuppte sich die Akkulaufzeit wie zu erwarten als Schwäche des Highway Pure.
Bei geringer Nutzung kam ich über den Tag, doch sobald ich das Pure etwas öfter aus der Tasche zog, musste ich mich am Abend beeilen zur Steckerleiste zu rennen.

Wirklich schade, dass Wiko hier Design vor Funktion gestellt. Aber vielleicht gibt es tatsächlich Kunden da draußen, die bewusst ein schickes Design gegen lange Akkulaufzeiten eintauschen. Kann ich mir jedoch nicht vorstellen. Eher wird es so sein, dass ein Kunde das Pure in die Hand nimmt, „Boa, ist das dünn!“ sagt und für den geringen Preis zuschlägt. Schließlich bekommt man selten so viel Design pro Euro.

Wiko Highway Pure (Bild: Übergizmo)

Sound & Gesprächsqualität

Die Gesprächsqualität hält sich in Grenzen. Der Gesprächspartner ist über das Pure nicht besonders laut zu hören und klingt dazu noch etwas dünn. Dafür verstand die Gegenseite uns gut.

Der integrierte Lautsprecher ist recht laut, allerdings klingt er piepsig, ohne auch nur einen Hauch von Bass anzudeuten. Auch spielen die 5,1 Millimeter negativ mit ein.

Die mitgelieferten Kopfhörer mit Mikrofon sehen in ihrer schicken Verpackung und mit dem Flachkabel recht hochwertig aus, hören sich auch gar nicht so schlecht an.

Wiko Highway Pure (Bild: Übergizmo)

Software

Kleine Hersteller bewiesen zuweilen ein etwas unglückliches Händchen, wenn es um die Anpassungen des User Interfaces von Android geht. Da bildet in meinen Augen auch Wiko keine Ausnahme. Am negativsten fällt ins Gewicht, dass es sich hier immernoch um ein Android 4.4.4 handelt. Und dass, obwohl Wiko keine besonders großen Änderungen umgesetzt hat.

Ich habe kein Problem damit, wenn Hersteller wie Wiko die Optik der Standard-Icons anpassen. Was mir aber gar nicht gefällt und dennoch bei Mittelklasse-Geräte fast schon zur Normalität gehört, ist das Wegrationalisieren des App-Drawers.

Soll damit ein Apple-Feeling erzeugt werden? Vielleicht. Dennoch beraubt man Android damit eines echten Vorteils gegenüber iOS. Zum Glück lässt sich hier relativ leicht mit entsprechenden Launcher-Apps nachhelfen.

Ansonten präsentiert sich das User Interface angenehm aufgeräumt. Auf Bloatware verzichtet Wiko überwiegend. Allerdings werden einige Nutzer auch gewisse Komfortfunktionen wie „Tab 2 Wake“, einen Kamera Schnellzugriff und ähnliches vermissen.

rank_big_35_300dpi

Fazit

Das Wiko Highway Pure ist in erstere Linie schön. Erst bei genauerem Hinsehen merkt man, dass es sich trotz der schicken Fassade dennoch um ein recht durchschnittliches Mittelklasse-Smartphone handelt, welches man in der Ausstattung von der Konkurrenz schon für 70 Euro weniger bekommt. Nur eben nicht so schön.

Insofern kann ich jeden verstehen, der lieber zum Wiko Highway Pure greift. Tatsächlich handelt es sich wahrscheinlich um das schönste in der Preisklasse erhältliche Smartphone. Und so durchschnittlich die restlichen Werte sind, eklatante Schwächen kennt das Wiko Highway Pure nicht. Kaufempfehlung für designbewusste Sparfüchse!

Pro / Con

plusplusSoo schön!

plusGutes Display

plusLeistung und Kamera ok

minusSchwacher Akku

 

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising