Japanischer Whisky-Produzent Suntory will sechs Flaschen Whisky im Weltraum reifen lassen

Yamazaki-Whisky von Suntory (Bild: Suntory)

Whiskey reift in der Regel in alten Eichenfässern, die ihm einen individuellen Geschmack verleihen. Der japanische Whisky-Hersteller Suntory will jetzt eine neue Lagerung ausprobieren - und zwar auf der Internationalen Raumstation ISS. Sechs Flaschen will Suntory ins Weltall schicken, um herauszufinden, wie sich die Bedingungen der Schwerelosigkeit auf den Geschmack auswirken.

Whisky, der unter wenigen Temperaturänderungen und mit wenig Bewegung altert, entfaltet später einen „milderen“ Geschmack. Ob die Lagerung im Weltall etwas am Geschmack ändert, will Suntory vor Ort herausfinden. Zu den Whisky-Sorten, die ihre Reise zur ISS antreten, gehört auch der Yamazaki Single Malt Sherry Cask 2013, Gewinner des Best Whisky in the world 2014.

Die Kosten für das Geschmacksexperiment belaufen sich auf rund 10.000 US-Dollar pro Pfund (knapp ein Halbes Kilogramm). Die erste Fuhre soll ein Jahr im Weltall lagern, die zweite zwei Jahre in der Schwerelosigkeit reifen. Danach sollen Master Blender und Labortests zeigen, ob sich der Aufwand gelohnt hat.

Lies auch: Japanische Forscher schossen mit dem stärksten Laser der Welt

Tags :Quellen:Wall Street Journal JapanVia:Ubergizmo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising