Das erste Medikament aus dem 3D-Drucker wurde zugelassen

(Foto: Shutterstock)

Wir haben bereits erlebt, wie 3-Druck dazu genutzt wurde, um Prothesen herzustellen. Kürzlich erst wurden mit der Technologie auch Modelle gedruckt, die es Chirurgen ermöglichen, Operationen am Gehirn zu üben. Und jetzt hat die amerikanische Behörde FDA offenbar erstmals Medikamente zugelassen, die mit einem 3D-Drucker hergestellt wurden.

Es handelt sich um das Medikament Spritam, das von einer Firma namens Aprecia hergestellt wird und gegen Epilepsie helfen soll. Durch die Herstellung mit einem 3D-Drucker kann das Medikament mit einer porösen Formel hergestellt werden, die den Wirkstoff in hoher Dosis bereitstellt und das Medikament gleichzeitig leicht schluckbar macht. Mit einem Schluck Wasser aufgenommen, kann sich das Medikament besonders leicht auflösen und seine Wirkstoffe verteilen.

Die neue Technologie könnte in Zukunft nicht nur andere Medikamente und Darreichungsformen ermöglichen. Tao Levy, Analyst bei Wedbush Securities, glaubt außerdem, dass 3D-Druck es Pharmafirmen ermöglichen wird, auf individuelle Patienten zugeschnittene Medikamente herzustellen. So könnten Wirkstoffe effizienter wirken, schließlich reagiert jeder Patient anders auf Medikamente. Das Pionier-Medikament Spritam soll derweil Anfang 2016 in den USA auf den Markt kommen.

Foto: Shutterstock

Tags :Quellen:Ubergizmo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising