Das schwebende Lexus Hoverboard SLIDE ist da

(Bild: Lexus)

Toyotas Luxusmarke Lexus hat das Hoverboard aus Zurück in die Zukunft gebaut. Es schwebt wirklich und wurde nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. In der Vergangenheit hatten Designer, Startups und Betrüger versucht, uns immer wieder weiszumachen, dass es Hoverboards geben kann, doch nie kam etwas dabei heraus. Nun hat es Lexus geschafft und das SLIDE vorgestellt.

Lexus hat mit dem Hoverboard ein schwebendes Skateboard vorgestellt. In einem Kurzfilm ist der berühmte Sskateboarder Ross McGouran zu sehen, der das mit Magnetkraft angehobene Hoverboard „fährt“. Das klappt aber nur in einem ganz spezielll dafür hergerichteten Skatepark.

Während McGouran da die Handläufe herunterslided, über das Wasser „fliegt“ und sogar über einen fahrenden Lexus fährt, fragt man sich unweigerlich, ob das alles nur ein Trick ist. Ist es nicht.

Im Hoverboard stecken zwei Kryostaten. Diese Kühlgeräte können sehr tiefe Temperaturen erreichen und konstant halten. Sie kühlen ein supraleitendes Material, das in flüssigem Stickstoff bei – 197 Grad Celsius gelagert ist.

In dem Skatepark sind über 200 Meter lange Magnetbahnen unter der Oberfläche verlegt. Auf diesen fährt sozusagen Skateboard dank seiner Magneten, die sich davon abstoßen. Das ist aber kein Trick sondern reine Physik.

Mark Templin, Executive Vice President bei Lexus International, erklärte: „Mit diesem Projekt haben wir uns daran gemacht, die Grenzen von Technologie, Design und Innovation zu sprengen und das Unmögliche möglich zu machen. Das Projekt trägt den Namen ‚SLIDE‘ und wir haben dabei mit Partnern zusammengearbeitet, die unsere Leidenschaft dafür teilen, Vergnügen aus der Bewegung zu schöpfen. Obwohl wir unsere Technologie mit eingehenden Fachkenntnissen verbinden konnten, mussten wir dabei feststellen, dass es nicht einfach ist, ein Hoverboard zu bauen. Wir hatten unsere Höhen und Tiefen und mussten einige Hindernisse bewältigen, aber durch die Entschlossenheit auf beiden Seiten konnten wir unsere Philosophie in Sachen Design und Technologie in die Tat umsetzen und ‚Amazing in Motion‘ realisieren.“

(Bild: Lexus)

Das Lexus-Hoverboard-Projekt begann vor 18 Monaten in Zusammenarbeit mit einem Team von Wissenschaftlern des IFW Dresden und der evico GmbH, die sich auf Magnetschwebetechnologien spezialisiert haben.

(Bild: Lexus)
Vielleicht sollte man noch darauf hinweisen, dass Lexus nicht plant, das Hoverboard zu verkaufen. Es wäre auch etwas schwierig, die Magnetfahrbahn zu verlegen und dann auch noch flüssigen Stickstoff vorzuhalten.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising