Präsentations-App Sway nun auch für Windows 10 verfügbar

Sway Windows 10 (Bild: Microsoft)

Bisher stand Sway nur als Preview für iPads und iPhones verfügbar. Nun hat Microsoft die finale Version des Präsentations-Tools als App für die On- und Offlinenutzung allgemein veröffentlicht, die auf Geräten mit Windows 10 (auch Smartphones) heruntergeladen werden kann.

In einer Pressemitteilung beschreibt Microsoft Sway als „ein neues Mitglied der Office-Familie, mit dem Nutzer Inhalte und Ideen auf ganz neue Art darstellen und on- wie offline präsentieren können. Die kostenlose App eignet sich vor allem für diejenigen, denen die Erstellung von Präsentationen mit PowerPoint zu komplex war.

Die sogenannten „Sways“ werden laut Microsoft auf allen Geräteklassen wie Smartphones, Tablets, Laptops und Desktop-PCs „ansprechend und eindrucksvoll“ dargestellt. Die Final bringe zudem zahlreiche neue Funktionen und enthalte Designvorlagen als integrierbare Elemente. Einige Neuerungen seien aber auf die Windows-10-App beschränkt. Dazu gehört beispielsweise die Offline-Nutzung. „Die Windows-10-App ist die am besten ausgestattete Sway-Version, die wir haben“, sagte Chris Pratley, Director of Program Management bei Microsoft.

Sway ist ab sofort aber auch Bestandteil von Office 365 für Unternehmen und Bildungseinrichtungen. Bisher konnten nur Teilnehmer des First Release Programm das Tool testen. Nun haben auch Kunden von Office Online, Office 365 Business und Office 365 ProPlus Zugriff auf Sway.

Lies auch: Windows 10: Mit den Universal-Apps produktiv arbeiten

Zusammen mit Sway hat Microsoft auch seine von Grund auf erneuerte Filesharing-Plattform Docs.comfreigegeben. Sie erlaubt jetzt jedem Nutzer mit einem Microsoft-Konto, Dokumente zu veröffentlichen und mit anderen zu teilen. Von anderen Filesharing-Angeboten unterscheidet sich Microsofts Plattform dadurch, dass sie nur dem Teilen von Office-Dokumenten dient.

Der kostenlose Dienst unterstützt Word, Excel, PowerPoint, PDF, Sway sowie Office Mix. Die Dokumente können vom PC aus hochgeladen oder aus anderen Microsoft-Diensten wie OneDrive importiert werden. Der Nutzer kann zu seinen bereitgestellten Dokumenten zusätzlich bestimmen, ob anderen auch möglich sein soll, sie herunterzuladen oder über die Diskussionsplattform Disqus zu kommentieren. Wie üblich können die Dokumente über Links geteilt werden, und auch ihre Einbettung in anderen Websites ist möglich.

Universal-Apps unter Windows 10

Bild 1 von 16

Universal-Apps lassen sich parallel mit Win32-Anwendungen auch im Fenstermodus verwenden. Microsoft erhofft sich dadurch eine höhere Akzeptanz.
Bild: ZDNet.de

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:MicrosoftVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising