Aiptek verheiratet Android-Tablet mit Projektor

(Bild: Aiptek)

Das ProjectorPad P70 von Aiptek ist ein  Android-Tablet mit 7 Zoll (17,8 cm)  großem Display sowie einen DLP Pico-Projektor mit 50 Lumen Helligkeit. Damit lässt sich der Bildschirminhalt auch an die Wand werfen. Dafür sollte es allerdings dunkel sein.

Beim Aiptek ProjectorPad P70 hat man immer einen Projektor im Tablet dabei. Wer will, kann auf Knopfdruck den Bildschirminhalt an die Wand projizieren – und natürlich den Bildschirm selbst auch abschalten. Mit 50 ANSI-Lumen ist das Gerät allerdings nicht besonders  hell, weshalb sich eine Abdunklung empfiehlt.   

Trotz seiner kompakten Maße projiziert das ProjectorPad Bilder mit bis zu 300 cm (120 Zoll) Diagonale und einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln. Das reicht für Urlaubsfotos und die meisten  Präsentationen sicherlich aus. 

Über WiFi (802.11 b/g/n) gelangt das P70 ins Internet – alternativ können die Inhalte auch via Bluetooth 4.0, von einer microSD-Karte oder dem internen 16 GB Flashspeicher zugespielt werden. Das Tablet ist mit einer  5 bzw. 2 Megapixel Kamera ausgerüstet.

Der mit 1,6 GHz getaktete Quad-Core-Prozessor sowie 1 GB RAM sorgen für stabiles und flüssiges Arbeiten. Das Display ist mit der IPS-Panel ausgestattet und löst mit 1280 x 600 Pixeln auf. Neben einem Micro-USB-Port sind ein 3,5 mm Klinkenanschluss, ein Mikrofon, GPS und ein Beschleunigungssensor verbaut. Ebenso finden seitlich eingebaute Stereo-Lautsprecher Platz im handlichen Gerät.

(Bild: Aiptek)

Im Rand des Alu-Gehäuses  wurde ein Regler zur Fokussierung sowie eine Lautstärkenwippe eingelassen. Vorne rundet eine gebürstete Oberfläche um das Display, die Haptik des Beamer-Tablets ab. 219 x 119 x 10 mm misst das schwarze Aiptek ProjectorPad P70 bei einem Gewicht von 420 g. 

Das ProjectorPad P70 von Aiptek kostet rund 370 Euro. 

Tags :
  1. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass man sich damit Videos anschauen kann. Du hast ja auch geschrieben, dass es eventuell für Fotos oder vielleicht noch Präsentationen ausreicht. Ich kann mir vorstellen, dass ein Defekt ziemlich teuer werden kann. Selbst austauschen wird man das ja nicht können oder? Also ich geh zumindest mal davon aus.
    Lieben Gruß.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising