Magnetismus vs iPhone: Neodym-Magnete zerstören Alltagsgegenstände in Zeitlupe

Die Kraft von Neodymium-Magneten (Bild: First4Magnets, Youtube)

Wenn es etwas mehr Anziehungskraft sein darf als bei haushaltsüblichen Magneten, dann kommt Neodym zum Einsatz. Dabei handelt es sich um ein Metall, das zur Gruppe der seltenen Erden gehört und vor allem für starke Magnete verwendet wird. Wie stark Neodym-Magnete sind, das beweisen die Jungs von first4magnets in einem zerstörerischen Video - in Zeitlupe.

Apfel, iPhone, Saftpäckchen – gegen die Kraft der beiden Magnete haben solch alltägliche Dinge kaum eine Chance (Spoiler-Warnung: wobei sich der Apfel ziemlich gut aus der Affäre zieht). Seht selbst, wie die Anziehungskraft der Neodym-Magnete die Gegenstände in null komma nix zerstört:

Einen Finger (oder andere Körperteile) würden wir für dieses Experiment sicher nicht zur Verfügung stellen!

Lies auch: BottleLoft – Mit diesen Magneten können Getränkeflaschen hängend im Kühlschrank gelagert werden

Tags :Quellen:First4Magnets YoutubeVia:Technabob
  1. Hallo,

    ich verstehe den Sinn dieses Artikels nicht ganz. Neodym-Eisen-Bor (NdFeB) sind in ganz vielen Anwendungen längst Stand der Zeit. Sie zeichnen sich durch ihre hohe Remanenz (Flussdichte) aus und werden z.b. in HiFi-Lautsprechern oder Elektromotoren (permanent erregte Synchronmaschinen) verwendet. Diese Legierung sorgt dafür, dass besagte Systeme eine so hohe Leistungsdichte haben, weswegen die portablen Lautsprecher von z.B. Bose oder der Antrieb des BMW i3 derart kompakt bei hoher Leistung sind. Klären Sie mich doch bitte auf, sodass ich die Qualität des Beitrags verstehe.

    Vielen Dank

    MfG

    Robin L.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising