Österreich plant ein Netflix für Klassik

(Foto: Shutterstock)

Ein Streaming-Dienst nur für Opern und klassische Konzerte, kann das klappen? Unitel und der österreichische Rundfunk (ORF) glauben, dass dieses Konzept aufgehen kann.

Schon zum Jahreswechsel soll die Plattform starten, mit 1.500 Stunden Videomaterial. Angepeilt werden „ein paar hunderttausend Abonnenten“, die bereit sind, rund 20 Euro monatlich für das Angebot zu berappen, wie Der Standard berichtet. Neben Konzertmitschnitten soll es auch reinen Audio-Content geben.

Wie das Portal heißen soll, ist noch nicht bekannt. Dafür die weitreichenden Pläne der Österreicher: Erst soll der deutschsprachige Markt angepeilt, später gar weltweit expandiert werden. Damit würde das Portal eine Marktnische besetzen, in die sich bislang noch kein anderer getraut hat.

Foto: Shutterstock

Tags :Quellen:Der Standard

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising