Vodafone: Tausende Kunden bekommen wegen Systemfehler Geld zurück

Logo: Vodafone

Aufgrund eines Fehlers im Abrechnungssystem hat der Mobilfunkprovider Vodafone zahlreichen Kunden in den letzten Monaten zu viel Geld für LTE-Datenverbindungen abgeknöpft. Der Fehler viel nun auf und Vodafone-Kunden sollen das zu viel gezahlte Geld zurückbekommen.

Der Abrechnungsfehler wurde erst jetzt gefunden, da es sich offenbar nur um geringe Beträge handelte, die zu viel abgebucht wurden. Entdeckt hat ihn der Mobilfunkanbieter erst nach einen Hinweis der Webseite Areamobile. Bei einer Fehlersuche stellte sich anschließend heraus, dass es eine Fehleinstellung im LTE-Netz gab. Diese hatte zur Folge, dass „auch bei ausgeschalteter Datenverbindung sogenannte Signalisierungspakete fälschlicherweise berechnet“ worden sind, erklärt Vodafone.

Diese Datenpakete sind nur wenige Byte großen und ermöglichen es dem Mobilfunknetz, durchgehend Kontakt zu einem eingebuchten Mobilgerät zu halten – auch dann, wenn der Smartphone- oder Tablet-Besitzer gerade nicht online ist oder die mobile Datenverbindung deaktiviert hat.

AreaMobile wurde aufgrund von zwei Prepaid-SIM-Karten, die sie in der Redaktion benutzen, auf den Fehler aufmerksam. Für jedes Signalisierungspaket wurde regelmäßig der tarifübliche Betrag von 9 Cent vom Prepaid-Guthaben abgezogen. Dieses Verhalten beobachtete die Webseite seit Mai.

Ähnlich erging es offenbar auch tausenden anderen Vodafone-Kunden. „Wir haben das Phänomen für die vergangenen drei Monate nachvollziehen können. Derzeit haben wir rund 14.000 Prepaid-Kunden identifiziert, die davon betroffen waren“, erklärte ein Firmensprecher gegenüber AreaMobile. „Ebenfalls haben wir insgesamt rund 33.000 Postpaid-Kunden identifiziert, bei denen diese Signalisierungspakete berechnet wurden.“

Betroffenen Prepaid-Kunden will Vodafone die irrtümlich abgebuchten Beträge wieder gutschreiben. Bei Vertragskunden werden die Fehlbeträge aus dem jüngsten Abrechnungszeitraum mit der nächsten Rechnung verrechnet. „Die beiden Vormonate vor dem aktuellen Rechnungslauf werden derzeit noch analysiert“, so der Sprecher. „Auch hier werden wir Kunden Gutschriften erteilen, wenn hier fehlerhafte Abbuchungen identifiziert werden.“

Letztlich wurde wohl hauptsächlich Prepaid-Kunden fälschlicherweise zu viel Geld abgebucht, da die irrtümlich berechneten Datenpakete bei Vertragskunden ohnehin durch die enthaltene Datenflatrate abgegolten waren. Bei Fragen können sich Kunden telefonisch über die Hotline oder per meinVodafone-App an den Kundendienst wenden.

Tags :Quellen:AreamobileVia:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising