Snapchat überrascht: 128 Millionen Verlust

(Screenshot: Snapchat)

Nur drei Millionen US-Dollar hat Snapchat 2014 umgesetzt. Ganze 128 Millionen mussten aber als Verlust abgeschrieben werden. Snapchat sieht sich also vor einer großen Herausforderung.

Mit gewaltigen Werbeerlösen hatte Snapchat ehemals Investoren gelockt. Wirklich viel Erlös ist dabei nicht heraus gekommen. Stattdessen gab ein interner Bericht bei Gawker nun bekannt, dass Snapchat 128 Million US-Dollar Verlust zwischen Januar und November 2014 verzeichnete. Die drei Millionen Umsatz, die durch Werbeeinnahmen erzielt wurden, decken dabei gerade einmal 2,4 Prozent des Verlustes.

Analyst Mike Dempsey von CB Insights meldete sich in diesem Zuge zu Wort und betitelte den Verlust als „groß für 11 Monate, aber nicht haarsträubend“. Wird Snapchat also wie einst Twitter 2012-2013 von seinen Investoren verschont? Eine neue Finanzierung könnte dem Video-Netzwerk zumindest unter die Arme greifen und die Werbemaßnahmen unterstützen.

Konkurrenz von Yahoo: Livetext: Yahoos Antwort auf Snapchat

Snapchat hatte Anzeigen erst im Oktober 2014 eingeführt, der Umsatz von 3 Millionen Dollar enthält also nur etwa Werbeerlöse aus eineinhalb Monaten. Allerdings würde auch ein großzügig angenommener Werbeumsatz von drei Millionen Dollar pro Monat nicht einmal die laufenden Kosten decken.

Unerklärliche Kosten

Unter den Kosten stechen besonders 13,7 Millionen Dollar für „Outside Services“ hervor, also von Dritten erbrachte Dienstleistungen – fast in der Höhe der Gehälter, die Snapchat zahlt. Was darunter zu verstehen ist, bleibt unklar, üblicherweise werden auf diese Weise aber Consultingfirmen, externe Buchhaltung oder dergleichen verbucht. Warum Snapchat für externe Berater so viel Geld aufwenden sollte, kann sich auch Gawker nicht zusammenreimen. Immerhin vermerkt die Bilanz 300 Millionen Dollar Barvermögen.

2013 lehnte der 24-jährige Evan Spiegel, CEO von Snapchat, ein Übernahmeangebot über 3 Milliarden Dollar von Facebook ab. Ein Investitionsangebot aus China sah den Unternehmenswert zu dem Zeitpunkt schon bei 4 Milliarden Dollar.

Neue Runde, neues Geld

Zuletzt bewertete eine geplante Investition von Alibaba in Höhe von 200 Millionen Dollar Snapchat mit 15 Milliarden Dollar. Zusätzlich plant Snapchat eine Finanzierungsrunde über 500 Millionen Dollar. Damit wäre Snapchat weiterhin das drittwertvollste Start-up weltweit, hinter dem Fahrdienst Uber und dem Smartphonehersteller Xiaomi.

Die Differenz zwischen der internen Bilanz für 2014 und den Hoffnungen der Investoren erklärt sich aus Snapchats vermutetem Potenzial: ComScore stufte Snapchat im August 2014 als drittbeliebteste Social-Media-App in den USA ein, hinter Facebook und dem Bilderdienst Instagram. Seine Monetarisierung hat noch gar nicht richtig begonnen.

Allerdings soll die Anfang 2015 eingeführte Funktion Discover nicht eingeschlagen wie erhofft. Sie macht redaktionelle Inhalte bei Snapchat verfügbar, das also seine junge Nutzerschaft mitbringt – Verlage hingegen ihre Artikel und Videos. Die Erlöse aus im Kontext gezeigter Werbung wollen sie teilen. Bloomberg zufolge forderte Snapchat für Anzeigen zu diesen Artikeln exorbitante Preise. Inzwischen seien sie aber auf einen Bruchteil gesunken, nämlich 20 Dollar für 1000 Views, heißt es.

Reduziert eure Handyrechnung: So spart man bei Snapchat Datenvolumen

Tags :Via:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising