Die zwölf seltsamsten wissenschaftlichen Studien [Galerie]

(Bild: Meyer-Rochow et al. 2003) seltsame wissenschaftliche Studien.

Dieses Jahr sollten wir unseren Kaffeekonsum auf ein Minimum zurückschrauben, um gesundheitliche Spätfolgen auszuschließen; nächstes Jahr helfen zwei Kannen am Tag gegen diverse Krebsleiden. Bei einer Studie kommt es nicht selten darauf an, welche Interessensgruppe sie finanziert. Doch es gibt einige wissenschaftliche Studien, die sich mit wirklich, wirklich absurden Fragestellungen befassen.

Die zwölf seltsamsten Studien

Bild 1 von 12

1. Die Studie über das Masturabationsverhalten Afrikanischer Borstenhörnchen.
Laut einer Studie aus dem Jahr 2010 masturbieren sie aus sexueller Frustration. Stattdessen kam man zu dem Schluss, dass die Borstenhörnchen dies zur Reinigung ihres Genitalbereichs und zu Profylaxe gegen sexuell übertragbare Krankheiten tun. Ahhhja...

Ihr habt euch schon immer einmal gefragt, wie viel Kraft Pinguine aufbringen müssen, um ihr Geschäft zu verrichten oder ob ihr Schluckauf durch Maßnahmen am anderen Körperende loswerden könnt? Dann solltet ihr euch diese tatsächlich ernst gemeinten Studien zu einigen brisanten Themen unbedingt durchlesen!

Lies auch: Studie: Soziale Netzwerke machen Teens depressiv

Tags :Via:Buzzfeed.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising