SlimTab 7 – das erste Tablet mit Intels neuem Atom-x3-Prozessor

(Bild: Kiano)

Heute kam das erste Tablet mit dem Intel Atom x3 in den Handel. Im Kiano SlimTab 7 3GR steckt der mit 1,2 GHz getaktete und mit 4 Kernen ausgerüstete Intel x3-C3230RK. Das Tablet soll in Deutschland über Aetka-Fachhändler verkauft werden.

Die neuen mobilen Intel-Prozessoren der x3-Reihe (Codename: SoFIA) sind 64-Bit-Modelle, die auch einen Grafikkern und eine Ton- und Energieverwaltung sowie ein integriertes Funkmodem besitzen. Im erwähnten Tablet ist ein UMTS-Modem enthalten.

Vom x3-SoC gibt es insgesamt drei Varianten. Im Tablet ist die mittlere verbaut. Auch in der kleinsten Version ist ein UMTS-Modul integriert und nur im teuersten Modell (x3-C3440) ein LTE-Modem.

Außerdem verfügen die SoCs über ein ISP-Modul, das die Bedienung von zwei Kameras ermöglicht: die vordere mit einer Auflösung von bis zu 5 Megapixeln und die hintere mit maximal 13 Megapixeln. Das Kiano SlimTab 7 3GR macht von dieser Möglichkeit aber nur sehr eingeschränkt Gebrauch. Es besitzt lediglich eine 2-Megapixel-Hauptkamera und eine 0,3-Megapixel-Frontwebcam.

Das 17,8 Zentimeter große IPS-Display des Tablets löst ebenfalls überschaubare 1024 mal 600 Bildpunkte auf. Die Ansteuerung übernimmt eine Mali-450-MP4-GPU. An Arbeitsspeicher verbaut Kiano 1 GByte DDR3-RAM. Intern stehen 8 GByte Flash-Storage für Daten zur Verfügung. Ein MicroSD-Karteneinschub erlaubt eine Erweiterung um bis zu 32 GByte.

Außer UMTS unterstützt das SlimTab 7 3GR auch WLAN nach IEEE 802.11b/g/n sowie Bluetooth 4.0. Die weitere Ausstattung umfasst A-GPS, einen Micro-USB-Port, ein UKW-Radio, Miracast-Support und einen nicht auswechselbaren 2800-mAh-Akku. Zu dessen Laufzeit macht der Hersteller keine Angaben. Als Betriebssystem dient das aktuelle Android 5.1 Lollipop.

Das europaweit erste Tablet mit Intels Atom-x3-Chip misst 18,8 mal 10,8 mal 0,7 Zentimeter und wiegt 273 Gramm. Außer bei den mehr als 2.000 Aetka-Fachhändlern in Deutschland lässt es sich auch im Ebay-Shop von Aetka bestellen. Der Preis beträgt dort 109 Euro.

Tags :Quellen:Mit Material von Björn Greiff, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising