Uber beschäftigt Autohacker

(Bild: shutterstock)

Der Fahrdienst Uber hat zwei Autohackern Jobs angeboten. Sowohl Charlie Miller als auch Chris Valasek, die durch ihren Hack eines Chrysler Jeep Cherokee in voller Fahrt bekannt wurden, werden nun in Ubers Forschungsabteilung in Pittsburgh arbeiten.

Nach einem Bericht von Reuters arbeiten zwei bekannte Autohacker nun für den Fahrdienst Uber, dem nachgesagt wird, an autonomen Autos zu forschen.

Die Sicherheitsforscher hatten im Juli einen Jeep übernommen, während er fuhr. Dabei steuerten sie Funktionen wie Klimaanlage und Bremsen und konnten die Kraftübertragung abriegeln.

Bei einem Versuch auf einem verkehrsreichen Highway verlangsamte sich das Fahrzeug immer mehr, obwohl der Fahrer Gas gab und der Motor aufdrehte. Nach der vollständigen Deaktivierung der Bremsen auf einem abgelegenen Parkplatz endete die Testfahrt in einem Graben.

Der Hack erfolgte per Mobilfunk mit einem etwa 15 Kilometer entfernten Notebook. Miller und Valasek war es gelungen, einen Exploit für eine Zero-Day-Lücke in der Uconnect-Software – dem Infotainmentsystem des Fahrzeugs – zu entwickeln. Von diesem Einstiegspunkt aus schrieben sie die Firmware eines Chips so um, dass sie Befehle über den CAN-Bus schicken konnten, der für die Vernetzung von Steuergeräten in Automobilen sorgt.

Fiat Chrysler rief daraufhin „als Vorsichtsmaßnahme“ 1,4 Millionen internetfähige Fahrzeuge zurück. Es war der erste Rückruf eines Fahrzeugs, um eventuelle Hackerangriffe auf den Fahrer zu vermeiden. Von tatsächlichen Sicherheitsvorfällen wisse man aber nichts, kommentierte der Hersteller.

Einem Uber-Sprecher zufolge werden Miller und Valasek mit dem Uber-Team in Pittsburgh „ein Weltklasse-Sicherheitsprogramm bei Uber weiter ausbauen.“ Das als reiner Fahrdienstvermittler gestartete Unternehmen forscht in Pittsburgh zu autonomem Fahren. Ein Großteil seines Teams kommt vom Forschungspartner, der Carnegie Mellon University, deren Robotiklabor auf diese Weise rund 40 Spitzenkräfte verlor.

Raffi Krikorian, Chef des Advanced Technologies Center, begrüßte die Neuzugängen schon am Freitag mit einem Tweet. Miller verbreitete über den gleichen Kanal, er freue sich, am Dienstag seine neue Stelle anzutreten. Und Valasek erwähnte auf Twitter, dass Montag sein letzter Tag bei IOActive sei.

Uber könnte durch selbstlenkende Fahrzeuge vermutlich monatlich Millionen an Fahrerprämien einsparen. Gerade vergangene Woche hat es mit diesem Ziel eine weitere Forschungspartnerschaft geschlossen. Die University of Arizona wird auf Kosten von Uber zu Mapping und Fahrzeugsicherheit forschen, die Uber dann auf den Straßen von Tucson in Arizona erproben kann.

Tags :Quellen:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising